Fachtag „10 Jahre UN-Behindertenrechtskonvention“

Das Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderung wurde von Deutschland im Februar 2009 ratifiziert. Ein Fachtag in Berlin soll den Ist-Stand der Umsetzung sowie weiteren Handlungsbedarf bestimmen.

In der UN-BRK wurden die bislang existierenden Menschenrechtsabkommen aus der Perspektive von Menschen mit Behinderung konkretisiert (siehe: Die Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen). Die UN-BRK stellt die Pflichten der Staaten heraus, die bestehenden Menschenrechte für alle Menschen vollumfänglich zu gewährleisten. Aufgabe aller Menschenrechtskonventionen ist das Empowerment der Menschen, indem die Rechte auf Selbstbestimmung, Diskriminierungsfreiheit und volle gleichberechtigte Teilhabe geltend gemacht und durchgesetzt werden. #BTHG (siehe: Der lange Weg zum Bundesteilhabegesetz)

Der Fachtag am Dienstag den 26. Februar 2019 soll den wesentlichen Fragen – Was hat sie verändert? Was hat sie gebracht? Was bleibt zu tun? – nachgehen und klären welche Auswirkungen die UN-BRK bereits entfaltet und in welchen Bereichen noch Nachholbedarf besteht.

Für weitere Informationen siehe: 26.02.2019: Fachtag „10 Jahre UN-Behindertenrechtskonvention“

 

Fragen & Kommentare

Fragen & Kommentare zu diesem Artikel


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Zur Registrierung geht es hier lang.