Forschungspreis der Deutschen Stiftung Querschnittlähmung geht in die Schweiz

Am 23. Mai wurde der Forschungspreis der Deutschen Stiftung Querschnittlähmung (DSQ) verliehen. Diesjähriger Preisträger ist PD Dr. Björn Zörner, Leitender Arzt Ambulatorium Paraplegie an der Universitätsklinik Balgrist in Zürich.

Die Deutsche Stiftung Querschnittlähmung fördert mit ihrem Forschungs-Förderpreis dieses Jahr eine Studie, die das Gangverhalten und Gangstörungen bei querschnittgelähmten Patienten mit einer Restfunktion an Bewegung (inkomplette Querschnittlähmung) analysiert. Diese Untersuchungen sollen helfen, den Behandlungsverlauf zu verbessern und das mögliche zukünftige Erholungspotential abzuschätzen. Da bislang nur qualifizierte Beobachtungen durch die jeweiligen behandelnden Personen im medizinischen und therapeutischen Bereich zur Verfügung stehen, ist diese Forschungsarbeit für die weitere Verbesserung der Mobilität von Patienten mit neurologischen Erkrankungen des Rückenmarks besonders wichtig. Das Forschungsprojekt dient vor allem dazu, die Ergebnisse von therapeutischen Behandlungsmaßnahmen nach Eintritt einer Rückenmarkverletzung bzw. Erkrankung besser beurteilen zu können.

Der Preisträger

Der Preisträger des DSQ Forschungs-Förderpreises 2019 ist

Herr Privatdozent Dr. Dr. Björn Zörner
Leitender Arzt Ambulatorium Paraplegie
Universitätsklinik Balgrist in Zürich

Dr. Dr. Zörner ist durch viele wissenschaftliche Veröffentlichungen ein ausgewiesener Experte auf dem Gebiet der Forschung über neurologische Erkrankungen und Verletzungen des Rückenmarks. Mit der Förderung seiner aktuellen Forschungsarbeit unterstützt die Stiftung die Projektrealisierung und bedankt sich damit gleichzeitig bei dem Preisträger für sein vorbildliches Engagement zur Verbesserung der Lebensqualität Querschnittgelähmter.