Food-Blogs zu den fünf häufigsten Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Sobald von einem Arzt die Diagnose „Nahrungsmittelintoleranz“ gestellt wurde, sollte der erste Gang zu einem Ernährungsberater führen. Und wenn die Fachperson eine individuelle Beratung vorgenommen hat, darf man sich gerne an das WorldWideWeb wenden: Denn hier gibt es Leidensgenossen, die ihre Erfahrungen mit anderen teilen.

Es gibt keine Hinweise darauf, dass Menschen mit Querschnittlähmung häufiger Nahrungsmittelunverträglichkeiten haben als andere. Es ist allerdings so, dass die Verdauungsschwierigkeiten, die von Intoleranzen u. a. ausgelöst werden, bei einer vorliegenden neurogenen Darmfunktionsstörung noch deutlich unangenehmer sind.

Die häufigsten Nahrungsmittelintoleranzen sind:

  • Fruktoseunverträglichkeit (oft inkl. Sorbit- und Saccharoseintoleranz)
  • Histaminintoleranz
  • Hühnereiweißallergie
  • Laktoseintoleranz und Milcheiweißallergie
  • Zöliakie/Glutenunverträglichkeit

Alle fünf werden im Beitrag Nahrungsmittelunverträglichkeiten beschrieben und meist hilft nur, den Verzehr des entsprechenden Lebensmittels konsequent einzuschränken. Aber was kann man dann überhaupt noch essen? Diese Frage stellen sich viele Betroffene und manche teilen ihre persönlichen Erfahrungen und Rezepte auf Food-Blogs.

Blogs von Menschen mit Fruktoseunverträglichkeit

Auf süße Früchte, Zucker, Invertzucker und alle Produkte, die diese enthalten, muss man bei einer Fruktoseintoleranz verzichten. Das kann den Speiseplan ganz schön einschränken. Wie man ihn wieder aufmöbeln kann, zeigen folgende Blogs:

www.fructopia.de

www.pures-geniessen.com

www.fructosefrei.at

Blogs von Menschen mit Histaminunverträglichkeit

Histaminunverträglichkeit ist eine Stoffwechselstörung die zu einer Unverträglichkeit von Histamin führt, welches durch die Nahrung aufgenommen wird. Es hilft nur, die Gesamtzufuhr einzuschränken… Hoffnung gibt folgendes: Eine Histaminintoleranz kann plötzlich auftreten und genauso plötzlich wieder verschwinden oder zumindest besser werden. Diese Erfahrung haben die Bloggerinnen Daniela und Steffie gemacht.

http://www.kochtrotz.de/

www.danielas-foodblog.de

www.heavenlynnhealthy.com

Blogs von Menschen mit Laktoseintoleranz

Bei einer Laktoseintoleranz muss man auf Milchprodukte von Kuh, Schaf und Ziege verzichten – vor allem bei solchen Produkten bei denen der Milchzucker noch nicht durch den Reifungsprozess abgebaut wurde wie z. B. bei gereiftem Käse. Bei Milch, Joghurt und Frischkäse, kann man auf Produkte ausweichen, bei denen Laktase zugefügt (und dadurch die Laktose abgebaut) wurde. Bei einer Milcheiweißallergie nützt es allerdings nichts auf laktosefreie Lebensmittel umzusteigen und es hilft nur der konsequente Verzicht.

Betroffene weichen häufig auf Nuss- und Getreidegetränke aus, mit denen Kochen und Backen ebenso gut gelingt wie mit den tierischen Pendants (siehe auch: Pflanzenmilch – Alternative bei Laktoseintoleranz und Milcheiweißallergie).

www.fraeuleinlaktosefrei.com

www.ich-koch-laktosefrei.de

www.ichmussbacken.com

Blogs von Menschen mit Hühnereiweißallergie

Bei einer Hühnereiweißallergie (siehe: Was tun bei Hühnereiweißallergie?) kann man sich als Betroffener eigentlich alle veganen Foodblogs, die es gibt, durchforsten und findet garantiert eifreie Rezepte zu Hautgerichten, Snacks und Vorspeisen, vor allem aber zu Kuchen und Desserts, die bei einer eifreien Ernährung ja das größte Problem sein können.

healthyhappysteffi.com

www.blattgruen.blog

www.nathaliecuisine.com

Blogs von Menschen mit Zöliakie/Glutenunverträglichkeit

Der Verzicht auf glutenhaltige Getreidesorten und alle Produkte (siehe auch: Getreide: Freund oder Feind im Verdauungstrakt?) in denen sie enthalten sind, kann eine sehr große Herausforderung sein. Zum Glück gibt es Menschen, die schon ausprobiert haben, wie es klappen kann.

www.gluten-frei.net

www.mannisstglutenfrei.com

www.glutenfreiewelt.ch

Bonusrunde: Clean Eating

Auch über das Clean Eating wird gebloggt. Beim Clean Eating werden in der Hauptsache unverarbeitete, regional angebaute Bioprodukte verwendet und auf Alkohol, Fertigprodukte, Zucker und Weißmehlprodukte wird verzichtet. Für Menschen mit chronischen Schmerzen kann diese Art der Ernährung interessant sein, wie im Beitrag Die Rolle der Ernährung in der Schmerztherapie beschrieben wird.

www.backenmachtgluecklich.de

www.naturallygood.de

www.juliefeelsgood.de

 

 

Siehe auch: Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Zusatzstoffe in Lebensmitteln

 

 

Fragen & Kommentare

Fragen & Kommentare zu diesem Artikel


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Zur Registrierung geht es hier lang.