Verena Bentele: Vorsitz im Deutschen Behindertenrat

Den Vorsitz im Deutschen Behindertenrat (DBR) übernimmt im Dezember 2019 die ehemalige Behindertenbeauftragte der Bundesregierung und aktuelle VdK-Vorsitzende Verena Bentele.

Verena Bentele, Behindertenbeauftragte der Bundesregierung

Ein inklusiver Arbeitsmarkt, sagt Bentele, werde ein Dauerbrenner für den Behindertenrat im kommenden Jahr sein. Mit „konstruktivem Krawall“ wolle sie sich einmischen, wenn es um Behindertenrechte geht.

Über den Deutschen Behindertenrat

Der Deutsche Behindertenrat ist ein Aktionsbündnis der maßgeblichen Verbände chronisch kranker und behinderter Menschen, das mehr als 2,5 Millionen Betroffene in Deutschland repräsentiert. Er versteht sich als Plattform gemeinsamen Handelns und des Erfahrungsaustauschs. Gegründet wurde er am 3. Dezember 1999 von den großen Sozialverbände, der Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe sowie von unabhängigen Behindertenverbänden.

Als seine Aufgabe nennt der DBR u. a. die verbandsübergreifende offensive Interessenvertretung behinderter und chronisch kranker Menschen und ihrer Angehörigen verbandsübergreifend. Dazu gehörte insbesondere auch, auf die Sicherstellung der finanziellen Rahmenbedingungen für die Lebensgestaltung behinderter und chronisch kranker Menschen und ihrer Angehörigen sowie der Arbeit der für sie notwendigen Dienste und der Selbsthilfestrukturen hinzuwirken.

Für weitere Informationen, Kontaktdaten und aktuelle Aktionen siehe: https://www.deutscher-behindertenrat.de/ID25035