Rollstuhlrugby in Koblenz

In der Landesschau Rheinland-Pfalz zeigt der querschnittgelähmte Wolfgang wie seine Leidenschaft für Rollstuhlrugby ihn zu den Olympischen Spielen nach Beijing führten und wie wichtig der Sport für seine Rehabilitation war.

„Das kann mir keiner mehr nehmen.“ Wenn Wolfgang an den Sommer 2008 zurückdenkt, bekommt er noch immer glänzende Augen und Gänsehaut. Damals war er mit der Rollstuhlrugby-Nationalmannschaft in Beijing bei den Paralympischen Spielen. Heute erinnert ihn ein Tattoo an dieses ganz besondere Erlebnis. „Das war mein Highlight und das wird es immer bleiben“, schwärmt er.

Wolfgang war schon immer sportlich und machte früher jahrelang Karate. Nach seinem Badeunfall im Jahr 2000 ging das nicht mehr – er war nun auf seinen Rollstuhl angewiesen. Eine Zeit lang ging er nicht raus, wollte nichts Neues ausprobieren und sträubte sich sogar dagegen, andere Rollstuhlfahrer kennenzulernen. Erst seine Mutter motivierte ihn dazu, sich ein Jahr später wieder neuen Herausforderungen zu stellen und verschiedene Sportarten auszuprobieren. Kegeln und Bogenschießen fand er „zu behindert“, sagt er augenzwinkernd. Doch beim actionreichen Rugby wusste er sofort: Das ist es! Mittlerweile möchte er die Gemeinschaft unter den Teamkameraden nicht mehr missen: „Durch den Sport hast du halt so viele Leute, die in der gleichen Situation sind und so kannst du dich austauschen mit Gleichgesinnten und das bringt dir sehr viel. Auch mit den Gegnern klatscht man sich nach einem Spiel ab und dann verstehen sich alle wieder. Das ist das Schöne daran.“

In den späten 1970ern in Kanada unter dem Namen „Murderball“ als Alternative zum bekannten Rollstuhlbasketball entwickelt, ist Rollstuhlrugby eine Sportart für Menschen mit Einschränkungen an mindestens drei Gliedmaßen. In den 80ern und 90ern kam der Sport dann auch nach Deutschland. Die Koblenzer Speedos sind die einzige Mannschaft in Rheinland-Pfalz und spielen aktuell in der 2. Liga.

Fragen & Kommentare

Fragen & Kommentare zu diesem Artikel


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Zur Registrierung geht es hier lang.