Schwimmen mit Querschnittlähmung: Optimales Training für den Körper und die Seele

Menschen mit Querschnittlähmung, die manchmal oder regelmäßig zum Schwimmen gehen, tun ihrem Körper und ihrer Psyche etwas Gutes. Eine Fitness-Trainerin erklärt, worauf querschnittgelähmte Schwimmer achten sollten – und weshalb dieser Wassersport Balsam für die Seele ist.

„Schwimmen ist für viele Menschen mit Querschnittlähmung eine optimale Sportart, denn es verbindet ein sehr schonendes Herz-Kreislauf-Training mit einem optimalen Training der Muskulatur, bei dem die Gelenke nicht belastet werden“, findet Maike Hahn. Die lizensierte Fitnesstrainerin leitet den Fitness-Bereich im Gesundheitszentrum der Manfred-Sauer-Stiftung.

Aus ihrer Erfahrung weiß sie, dass Menschen mit Querschnittlähmung oft das Rückenschwimmen „als besonders angenehm“ empfinden, weil hier der Körper besonders gut im Wasser gehalten werden kann: „Durch das viele Sitzen im Rollstuhl ist bei vielen querschnittgelähmten Menschen die Beinmuskulatur verkürzt. Wenn sie sich beim Schwimmen in die Rückenlage begeben, gehen die Beine je nach Beugespastik fast automatisch hoch, sie bekommen quasi von selbst Auftrieb“. In der Brustlage hingegen, so ihre Beobachtung, greifen zumindest sportliche Schwimmer zu Auftriebskörpern, um ihre Beine davon abzuhalten, abzusinken. Der Auftrieb der Beine ist von Fall zu Fall –  je nach Spastik und/oder Lähmungshöhe – sehr unterschiedlich.

Großer Schritt zur Verarbeitung einer traumatischen Querschnittlähmung

Im körperlichen Training sieht Hahn nur einen Vorteil des Schwimmens, für annähernd genauso wichtig hält sie den psychologische Effekt: „Leute, die sich zum ersten Mal nach Eintritt einer Querschnittlähmung wieder ins Wasser trauen, müssen eine hohe Hürde überwinden“, sagt die Fitness-Expertin. „Vorher sind sie mit ihren vier Extremitäten geschwommen – und jetzt plötzlich sollen sie es nur noch mit zwei Segmenten schaffen? Wer das hinbekommt, hat einen großen Schritt hinter sich, was die Verarbeitung einer traumatischen Querschnittlähmung anbelangt“.

Vieles muss neu gelernt werden. Durch die eingeschränkte Bewegungsfunktion des Körpers kann – je nach Beeinträchtigungsgrad – das Atmen ins Wasser, die Orientierung im Raum und das Öffnen der Augen unter Wasser eine neue Herausforderung darstellen, sagt Hahn. Die Grundfähigkeiten, wie z. B. Drehen im Wasser, funktionieren völlig anders und es bedarf einiger Übung und Mut, so ihre Beobachtung. Zudem empfinden einige Menschen mit traumatischer Querschnittlähmung das Wasser plötzlich als unangenehm auf der Haut und müssen sich erst wieder an das nasse Element gewöhnen.

Wer mit Querschnittlähmung Schwimmen gehen will, sollte, so die Trainerin, auf jeden Fall einige Punkte beachten:

  • Bitte immer mit Begleitperson schwimmen gehen. Durch die Temperaturunterschiede kann Spastik auftreten oder sich verändern. Zudem kann der Begleiter eingreifen, falls das Schwimmen den Betroffenen körperlich überfordert oder es zu Kreislaufproblemen kommt. Und er kann Sicherheit geben und ermutigen, falls Ängste auftreten.
  • Ins Wasser nur, wenn man gesund ist. Wer sich nicht ganz fit fühlt, sollte nicht zum Schwimmen gehen. Bei Harnwegsinfekten, so Hahn, gilt: Auf keinen Fall ins Wasser – auch, um niemand anderen anzustecken.
  • Auf die Wärmeregulation achten. Die Durchblutung der Haut kann sich durch eine Rückenmarkverletzung verändern, zudem wird häufig auch die Fähigkeit des Körpers, durch Schwitzen oder Frieren seine Temperatur zu regulieren, in Mitleidenschaft gezogen (Siehe auch Beitrag: Temperaturdysregulation). Deshalb: Schwimmzeit so anpassen, dass keine Unterkühlung droht und auch nach dem Schwimmen auf trockene, warme Bekleidung achten.
  • Auf die innere Stimme hören und auf Nummer Sicher gehen. Je nach körperlichen Fähigkeiten fühlen sich viele Menschen mit Querschnittlähmung sicherer, wenn sie eine Schwimmweste tragen – darauf hat einer unserer Leser hingewiesen, denn immerhin ist das Schwimmen, trotz aller Vorteile ein Sport mit Todesrisiko, nämlich durch das Ertrinken.“ (Siehe Kommentar zu Beitrag: Schwimmen mit Querschnittlähmung)

Mehr Informationen und Beispiele dafür, welche positiven Auswirkungen Schwimmen und Sport auf die Psyche haben können in den Beiträgen