Wegen Corona: Pflegeunterstützungsgeld wird ausgeweitet

Die Bundesregierung weitet das Pflegeunterstützungsgeld aus. Der Anspruch wird auf 20 Tage ausgedehnt. So steht es im Zweiten Gesetz zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite.

VdK-Präsidentin Verena Bentele begrüßt die Neuregelung: „Das ist der richtige Weg: Angehörige erhalten die Möglichkeit, auf Versorgungsprobleme in der häuslichen Pflege zu reagieren, beispielsweise durch geschlossene Tagespflegen, oder wenn von professionelle ambulante Strukturen wegbrechen. Wir freuen uns sehr darüber, dass der Gesetzgeber unserer Auffassung gefolgt ist. Versorgungsprobleme sind in dieser Notsituation nicht in zehn Tagen zu lösen. 20 Tage sind ein echter Fortschritt für die Menschen. Klar ist aber auch, dass in vielen Fällen selbst 20 Tage nicht ausreichen werden. Pflegende Angehörige brauchen – wie Eltern – den Schutz des Infektionsschutzgesetzes.“

Pflegeunterstützungsgeld

Das Pflegeunterstützungsgeld ist eine Lohnersatzleistung der Pflegeversicherung für entgangenes Arbeitsentgelt während der kurzzeitigen Pflegezeit und steht all jenen Beschäftigten zu, die kurzfristig die Pflege eines nahen Angehörigen organisieren müssen. Dieser Anspruch ist in § 44a SGB XI gesetzlich verankert.

Es werden 90 Prozent des ausfallenden Nettoentgelts von der Pflegekasse bezahlt. Pflegende Angehörige können nun die Leistung beantragen, wenn sie in Folge der Coronakrise die Versorgung übernehmen, weil die häusliche Versorgung anders nicht gewährleistet ist.