In Romanform: Wie ist das mit dem Sex bei Querschnittlähmung?

In einem Liebesroman geht es um Liebe. Und auch um Sexualität. Wie es um die Sexualität einer jungen Frau mit Querschnittlähmung bestellt ist, thematisiert der Roman „Bevor wir fallen“ von Sarina Bowen.

Bücher, in denen die Protagonisten querschnittgelähmt sind, gibt es schon ein paar (siehe: Lesestoff : Zwölf Bücher mit Romanfiguren mit Querschnittlähmung). Im besten Fall geben sie Einblicke in verschiedene Lebensbereiche der Figuren – und beantworten dadurch die eine oder andere Frage.

„Bevor wir fallen“, erster Teil der „The Ivy Years“- Reihe, erklärt – hübsch verpackt – u. a. wie sich die Sexualität nach Eintritt einer Querschnittlähmung für Frauen verändern kann.

Aus dem Inhalt

Corey Callahan ist seit einem Unfall querschnittgelähmt und auf den Rollstuhl angewiesen. Als sie ihr Erstsemester am renommierten Harkness College beginnt, trifft sie auf Eishockeyspieler Adam Hartley, der sich das Bein gebrochen hat und deshalb vorübergehend ebenfalls im rollstuhlgerechten Wohnheim einquartiert wurde. Corey verliebt sich fast augenblicklich in den gutaussehenden, lustigen jungen Mann. Aber das ist ein Problem, denn er hat schon eine Freundin. Und zwar nicht irgendeine, sondern das schönste und reichste Mädchen auf dem Campus.

Soweit die Ausgangssituation. Sie unterscheidet sich nicht von der in unzähligen anderen Geschichten über Dreiecksbeziehungen. Jemand verliebt sich in jemand anderen, der/die bereits vergeben ist und ein Tauziehen um das Objekt der Begierde beginnt. Einziger Unterschied: Die Protagonistin hat eine Querschnittlähmung.

Wie realistisch ist das… ?

Wie unverkrampft Corey zunächst mit ihrer Behinderung umgeht – ihr Unfall liegt noch kein Jahr zurück – ist schon erstaunlich. Wut und Selbstzweifel scheint sie bereits hinter sich gelassen zu haben, mit auftretenden Komplikationen (Blasenentzündung) geht sie souverän um, nur das Thema Sexualität ist eines, das ihr noch zu schaffen macht. Sie weiß nicht, wie viel sie beim Sex spüren kann und ob Orgasmen möglich sind. Für Selbstversuche scheint sie nicht offen zu sein, dafür aber für ein Gespräch über genau dieses Problem mit einem Mann (nämlich Adam), den sie gerade erst kennengelernt hat.

Adam wiederum wird angesichts Coreys Nöten ganz selbstlos und recherchiert. Er findet heraus, dass Frauen mit Querschnittlähmung tendenziell über mehr Sensibilität an den inneren Geschlechtsorganen verfügen als an den äußeren. Also schenkt er Corey zum Geburtstag – keine drei Wochen nach ihrem Kennenlernen – einen Vibrator. (Blumen und Schokolade waren wohl aus.) Und als sie den alleine nicht ausprobieren mag, opfert er sich auch da…

Die Darstellung der Querschnittlähmung

Coreys Querschnittlähmung wird realistisch dargestellt, es ist aber so, dass ihre Einschränkungen relativ gering sind. Ihre Lähmung ist tief und inkomplett. Blase und Darm kann sie eigentlich ohne Hilfsmittel leeren; ihr wird allerdings empfohlen wenigstens einmal am Tag die Blase mit einem Katheter zu leeren, sodass kein Restharn verbleibt. Sie ist in ihrer Mobilität eingeschränkt und braucht für lange Strecken einen Rollstuhl, doch sie kann mit Gehstöcken und Orthesen gehen. Hier wird die Darstellung ihrer Situation als Querschnittgelähmte ein bisschen holprig, denn Eltern und Physiotherapeutin reden ihr ein, dass sie, wenn sie konsequent (auch für lange Strecken) die Gehhilfen verwendet, sich um Druckstellen keine Sorgen machen müsst. Ihre Sensibilität ist an den Füßen aber nicht vorhanden – und an den Füßen kann man als Querschnittgelähmter mit Gehfunktion sehr wohl Druckstellen bekommen.

Wie liest es sich?

Der Stil von Autorin Sarina Bowen ist angenehm leicht zu lesen und die querschnittgelähmte Protagonistin ist kein vom Schicksal zerrissenes armes Hascherl. Als Frau mit Querschnittlähmung kann man sich in Corey durchaus wiederfinden und vor allem für frisch Verletzte und ihre Partner kann die Wege, die Corey bei der Erforschung ihrer neuen Sexualität nimmt, hilfreich beim meistern der eigenen (neuen) Situation sein.

Das Buch

  • Bevor wir fallen
  • Von Sarina Bowen
  • Seiten: 320
  • ISBN 978-3736307865
  • Preis: ca. 13 Euro (Stand: Mai 2020)

„Bevor wir fallen“ ist der erste Teil der „The Ivy Years“- Reihe von Sarina Bowen. In den folgenden Bänden wird Querschnittlähmung höchstens mal am Rande thematisiert.

Von derselben Autorin gibt es aber auch einen Roman, in dem ein Mann mit Querschnittlähmung die Protagonistenrolle einnimmt. Und auch hier geht es sehr bildhaft darum, was sexuell mit Querschnittlähmung noch möglich ist. Siehe hierzu: Meine Querschnittlähmung und ich: Erotikroman mit Rollstuhlfahrer.