Video: Darum brauchen Assistenten von querschnittgelähmten Menschen eine Maske

Maria-Cristina Hallwachs erklärt in einem Video, weshalb sie als Mensch mit hoher Querschnittlähmung und Beatmung einen besonderen Bedarf an Masken und Mundschutz für sich und ihr Team hat.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PGlmcmFtZSBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnlvdXR1YmUtbm9jb29raWUuY29tL2VtYmVkLzN0TEs2Yk9IMDR3IiBhbGxvd2Z1bGxzY3JlZW49IiIgd2lkdGg9IjEwMCUiIGhlaWdodD0iMzE1Ij48L2lmcmFtZT4=

Hallwachs wird durch einen Luftröhrenschnitt beatmet – die eingeatmete Luft geht direkt in die Lunge, ohne dass sie zuvor durch Mund und Nase gefiltert wird. Deshalb, so Hallwachs, sei es besonders wichtig, dass ihre Assistenz einen Mundschutz trägt, um sie vor Viren und Bakterien zu schützen. Zumal Abstandhalten nicht möglich ist: Ihre Assistenz muss ihr beim Anziehen oder Zähneputzen auch körperlich sehr nahe kommen.

Das Video wurde von der ESCIF Help Alliance veröffentlicht, einem Hilfsprojekt von 32 europäischen Selbsthilfeorganisation von Menschen mit Querschnittlähmung. Mehr Informationen zu ESCIF gibt es hier.

Die ESCIF Help Alliance belässt es nicht bei der Aufklärung: Derzeit stellen ihre Mitglieder-Organisationen, zu denen auch die deutsche (externer Link) FGQ gehört, Masken zu Verfügung. Mehr Infos zu dieser Aktion im Beitrag Bei Assistenz- und Pflegebedarf: Kostenlose Masken für Hilfspersonen. Der Beitrag Coronavirus: Mund-Nasen-Schutzmasken sinnvoll (nicht nur) für Menschen mit Querschnittlähmung stellt verschiedene Maskentypen vor und nennt Trageempfehlungen.