DogMap – Die App für Menschen mit Assistenzhunden

Für Menschen mit Querschnittlähmung können Assistenzhunde eine wertvolle Hilfe im Alltag sein. Doch wohin darf der vierbeinige Freund Herrchen oder Frauchen begleiten? Eine App gibt Antworten.

Ein Assistenzhund kann u. a. als Behinderten-Begleithunde für Menschen mit motorischen Behinderungen zur Übernahme motorischer Tätigkeiten definiert werden (siehe: Assistenzhunde). Als solchem sollten ihnen der Zugang zu Gebäuden und Anlagen offenstehen, da sonst laut der Organisation Pfotenpiloten www.pfotenpiloten.de der von der Bundesregierung unterzeichneten UN-Behindertenrechtskonvention zuwider gehandelt wird. Siehe hierzu: Zutrittsrecht und Eintrag in den Schwerbehindertenausweis (externer Link) https://www.pfotenpiloten.org/gesetze/#zutritt

Die Macher sagen: „Menschen mit Behinderung haben ein Recht darauf, ohne Barrieren am Leben teilzunehmen. Gesetz und Fairness verlangen das. Vor 10 Jahren hat die Bundesrepublik Deutschland die UN- Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) unterzeichnet. Menschen mit Behinderungen wird hier in Art. 9 und 20 das Recht auf tierische Hilfe zugesichert.“

Helfen soll DogMap bei folgendem Problem: „Man reist in eine andere Gegend und fragt sich – wo darf der Hund mit? Auf DogMap kann man Orte mit “hundefreundlich”, “assistenzhundfreundlich” oder “Zutrittsbarriere” markieren und finden – und zwar auf der ganzen Welt. Für Barrierefreiheit von Assistenzhundteams entwickelt, ist DogMap für alle Hundehalter*innen eine wertvolle Hilfe.“

Als Teil der Zutrittskampagne „Assistenzhund Willkommen“, die vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) gefördert wird hat Pfotenpiloten eine App entwickelt, die Orte markiert, an denen Menschen mit ihren Assistenzhunden willkommen sind. Die DogMap App ist im Playstore (Apple App Store in kürze) kostenfrei erhältlich.

  • DogMap.info funktioniert weltweit.
  • Sie funktioniert in jedem Internetbrowser und in den Sprachen Deutsch, Englisch, Spanisch, Französisch, Russisch, Tschechisch und Rumänisch.
  • Sie kann kostenfrei und mit nur einer Zeile Code in die eigene Website eingebettet werden.
  • Die gesammelten Daten stehen der Öffentlichkeit dauerhaft kostenfrei zur Verfügung und über die Accessibility Cloud der Sozialhelden mit anderen Barrierefreiheitsprojekten geteilt.

.