Lukas Müller: Bergwandern mit inkompletter Querschnittlähmung

Nachdem sich der österreichische Skispringer Lukas Müller 2016 eine inkomplette Querschnittlähmung zugezogen hatte, erlangte er einen Teil seiner Gehfunktion zurück. Mit den Salzburger Nachrichten spricht er über seine Erfahrungen mit dem Bergwandern.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PGlmcmFtZSB3aWR0aD0iMTAwJSIgaGVpZ2h0PSIzNjAiIHNyYz0iaHR0cHM6Ly93d3cueW91dHViZS1ub2Nvb2tpZS5jb20vZW1iZWQvN3Q4NVI3MFROLTAiIGZyYW1lYm9yZGVyPSIwIiBhbGxvd2Z1bGxzY3JlZW49IiIgYWxsb3c9ImFjY2VsZXJvbWV0ZXI7IGF1dG9wbGF5OyBjbGlwYm9hcmQtd3JpdGU7IGVuY3J5cHRlZC1tZWRpYTsgZ3lyb3Njb3BlOyBwaWN0dXJlLWluLXBpY3R1cmUiPjwvaWZyYW1lPg==

Auch bei inkompletter Querschnittlähmung mit erhaltener Gehfunktion kann das Gehen langer Strecken zur Herausforderung werden. Vor allem wenn es bergauf geht und der Weg holprig und uneben ist. Der ehemalige Skispringer erzählt, wie wichtig es für ihn ist, das eine oder andere Gipfelkreuz zu erreichen.