Die besten Apps rund um Blasenmanagement und behindertengerechte WCs

Apps verzerren die eigene Stimme oder wissen auf Anhieb, dass Helene Fischer die Interpretin des gerade laufenden Songs ist. Es geht aber auch bodenständiger: Mittlerweile zeigen Apps zum Beispiel, wo das nahegelegenste behindertengerechte WC zu finden ist oder helfen beim Blasenmanagement.

 Bild 110948519 Copyright Robert Kneschke, 2013. Mit Genehmigung von Shutterstock.com

Toiletten-App

Diese App findet behindertengerechte Toiletten in Deutschland, der Schweiz, Österreich und Liechtenstein und stammt von HandicapX.com. Sie zeigt den Standort und ggf. automatische Türen oder Notrufknöpfe an. Für einige der öffentlichen barrierefreien Örtchen braucht man den Euro-Toilettenschlüssel*, der für derzeit 18 Euro an Menschen mit Schwerbehinderung und entsprechender Kennzeichnung im Schwerbehindertenausweis vergeben wird und für viele Toiletten europaweit gültig ist. Die App weiß, wo der Schlüssel passt und ob es sich um eine öffentliche oder eine Toilette z. B. in Hotels oder Restaurants handelt. Auch zur Sauberkeit der rund 12.000 Toiletten in gut 2000 Städten sind zum Teil Informationen abrufbar. Die App funktioniert ebenfalls unter Mithilfe von Usern, die aktuelle Informationen unter dem Menüpunkt „Toilette melden“ an die Redaktion von HandicapX weitergeben.

Wheelmate

Einen ähnlichen Service bietet die Wheelmate-App: Hier werden Toiletten und Parkplätze in ganz Europa von Nutzern definiert und anderen zur Verfügung gestellt. Eine Kommentarfunktion gibt Auskunft über Zustand und Erreichbarkeit der betreffenden Orte (siehe auch:: Wheelmate – App für barrierefreie Toiletten und Parkplätze).

WC-Finder App

Mit dem WC-Finder kann man mehr als 160.000 öffentlich zugängliche Toiletten finden. Die wichtigsten Funktionen und Inhalte sind:

  • Anzeige von Toiletten in der Umgebung des Nutzers durch automatische Standorterkennung, manuelle Eingabe einer Adresse oder setzen einer Stecknadel auf der Karte
  • Navigation zu einem gewählten WC-Standort unter Angabe der Entfernung, Gehminuten und Echtzeit-Anzeige der derzeitigen Position
  • Hinzufügen von weiteren Toilettenstandorten
  • Bewerten eines WC-Standorts mit bis zu fünf Sternen
  • Anzeige von besonderen Merkmalen zu einem WC-Standort wie Barrierefreiheit, Euro-WC-Schlüssel*, Wickeltisch oder Kostenpflichtigkeit
  • Einrichten eines persönlichen Benutzerprofils

Die WC-Finder App gibt es in den App Stores zum kostenfreien Download.

WC-Apps für Weltenbummler

Einige der oben genannten Apps funktionieren auf internationaler Ebene. Es gibt für manche Länder aber auch ganz eigenen Apps und für alle, die sich auf Reisen dorthin begeben, können sie sehr hilfreich sein, wenn die Natur ihr Recht fordert.

  • Australien

Die meistgenutzte Toiletten App in Australien, die hilft (nicht nur aber auch) behindertengerechte Toiletten zu finden, ist die englischsprachige National Public Toilet App. Sie ist kostenfrei in App Stores erhältlich.

  • Frankreich

Toilet Finder ist eine eigentlich französische App, die aber international über 70.000 Toiletten erfasst und Hinweise darüber gibt, ob sie rollstuhlgerecht ist oder nicht. Erhältlich ist sie kostenlos in den App Stores und funktioniert in den Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch und Holländisch.

  • Großbritannien

Wer z. B. im Urlaub in Großbritannien unterwegs ist, kann Toiletten mit der englischsprachigen Radar Key App finden, die alle behindertengerechten Toiletten und die extrakomfortablen „Changing Places“ auflistet. Für Details siehe: Radar Key und Changing Places: Die Toilettensituation in Großbritannien.

  • Schweden

Toahjälpen heißt die Toilettenfinder App aus Schweden, die behindertengerechte WCs in den Metropolen Stockholm, Visby und Göteborg aufzeigt. Sie ist kostenfrei und zum Glück ist nur der Name immer Schwedisch. Die eigentliche Bedienung kann wahlweise auch in englischer Sprache erfolgen.

Miktionsprotokoll

Der Hersteller Wellspect HeathCare hat ein Formular zur Dokumentation von Trinkmengen und ausgeschiedenem Urin als App entwickelt. So kann das Miktionsprotokoll wahlweise für 2 oder 3 Tage geführt und direkt per E-Mail an den Arzt  verschickt oder zum nächsten Besuch mitgebracht werden. Eine Tabelle bietet Platz für Eintragungen wie Uhrzeit, Trinkmenge, Menge des ausgeschiedenen (und ggf. im Urinbeutel vorhandenen) Urins, Art des Harndrangs und Anmerkungen. Die Analyse des Blasenentleerungsrhythmus soll die Diagnose der Blasenstörung erleichtern und kann für das iPhone oder Handys mit Androidsystem heruntergeladen werden.

Cath now

„Eine Sache weniger, an die man sich erinnern muss“, so wirbt Coloplast – noch – in englischer Sprache für seine Cath now-App. Sie kann bis zu zehn Mal am Tag an zuvor eingegebene Katheterzeiten erinnern. Damit hilft sie, einen regelmäßigen Rhythmus einzuhalten und so Infektionen vorzubeugen. Aufgrund der Entwicklung für den englischsprachigen Raum erscheinen die Zeiten mit dem Zusatz AM (ante meridiem: „vor dem Mittag“) für die Zeit bis 12 Uhr mittags bzw. PM (post meridiem: „nach dem Mittag“) für die Nachmittagsstunden. Erhältlich für iPhone und Mobiltelefone mit Androidsystem.

UroApp

Die App „UroApp“, die für iphones und Androidgeräte verfügbar ist, soll Menschen mit Blasenfunktionsstörungen daran erinnern, wann es Zeit für das Katheterisieren sowie das Einnehmen von evtl. verschriebenen Medikamenten ist.

Erfunden wurde sie für Spina Bifida Patienten, die spätestens mit der Einschulung das Katheterisieren selbst übernehmen sollten, sich von Eltern, die sie ständig an den Vorgang erinnern aber bevormundet und/oder in ihrem Schamgefühl verletzt fühlten. Da so gut wie jeder Heranwachsende ein Smartphone besitzt, schien eine App die perfekte Lösung zu sein.

Zudem soll mit einer Auswertungsfunktion einen Überblick darüber verschaffen, wie konsequent d. h. in welchen Abständen katheterisiert wurde und welche Mengen ausgeschieden wurden. Der Erfinder der App, der Kinderurologe Mark Koen vom Ordensklinikum Barmherzige Schwestern in Linz/Österreich, erklärt die Idee hinter der Funktion gegenüber nachrichten.at wie folgt: „Die Auswertung visualisiert sofort wie zuverlässig man war. Wer laufend im grünen Bereich bleibt, hat das Ritual bald verinnerlicht. Wer hingegen schlampig ist und viele rote Punkte erntet, dem klopft die App virtuell auf die Finger und bietet Chancen zur Verbesserung.“

Die UroApp steht zum kostenlosen Download in den AppStores zur Verfügung.

 

 

*  Informationen und Bestellung des Euro-Toilettenschlüssels unter:

CBF-Darmstadt e.V. /Euro-Toilettenschlüssel

Pallaswiesenstraße 123a

64293 Darmstadt

Telefon 0 61 51 / 81 22-0

Fax 0 61 51 / 81 22-81

E-Mail: info@cbf-darmstadt.de

Fragen & Kommentare

Fragen & Kommentare zu diesem Artikel


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Zur Registrierung geht es hier lang.

  1. Kai 03.08.2016, 14:30 Uhr

    Schöne Übersicht der aktuellen Apps !! Mir wurde das Toiletten App von HandicapX auch noch von anderer Seite her empfohlen und kann es wirklich nur wärmstens weiterempfehlen – macht es gerade in fremden Städten und Umgebungen leichter, und zudem die einzige App mit Zusatzinformationen Euroschlüssel, Öffnungszeiten, Bewertung von Barrierefreiheit, ob E-Rollstuhlgerecht, etc. Ihr sollte evt. noch erwähnen, dass die App nicht kostenlos ist und auf verlinken http://www.handicapx.com/handicapx-app-barrierefreier-lifestyle/ – dort gibt’s ne tolle Übersicht, was das HandicapX Toiletten App kann.

    Von diesen Apps wie „Cath now“ halte ich persönlich wirklich wenig, da es einem doch sehr die Selbstständigkeit für den Toilettengang und das eigene Körpergefühl raubt. Hätte ich damals in der Reha schon mit solch einem App angefangen, hätte ich nie gelernt in meinen Körper hineinzuhören und auf die kleinen Anzeichen zu achten. Genauso auch WheelMate – werde bei diesen Apps der Hersteller nie so richtig das Gefühl los, dass diese die Apps nur als Werbeplattform nutzen wollen.

    LG Kai