Gemeinsame Stellungnahme zum Anspruch auf Corona-Impfung bei Querschnittlähmung

Wer soll wann geimpft werden? Die Deutschsprachige Medizinische Gesellschaft für Paraplegiologie (DMGP), die Deutsche Stiftung Querschnittlähmung (DSQ) und die Fördergemeinschaft der Querschnittgelähmten in Deutschland e.V. (FGQ) haben dazu eine gemeinsame Stellungnahme verfasst.

In dem Papier heißt es u.a.: „Um die vorgeschlagene Priorisierung durch die ständige Impfkommission umzusetzen, müssen Menschen, die zuhause leben, aber Pflege oder Assistenz benötigen (z.B. Menschen mit einer hohen Querschnittlähmung, Tetraplegie), denjenigen gleichgestellt werden, die in Pflege- oder Wohneinrichtungen leben. Auch das hier ambulant tätige Personal muss mit Priorität geimpft werden, um das Ansteckungsrisiko für die Betroffenen zu minimieren. Die Empfehlung in Hinblick auf eine Priorisierung gilt auch für Paraplegiker mit wesentlichen Einschränkungen der Atmungsfunktionen sowie gravierenden Vorerkrankungen des Herz-Kreislaufsystems. Diese sind den Personen mit hoher Priorität in der Gruppe 2 gleichzustellen, ebenso der Personenkreis, der entsprechende Betroffene behandelt, betreut oder pflegt. Betroffene sollten sich bei Impfwunsch an das für ihren Landkreis zuständige Gesundheitsamt wenden, um eine Einzelfallregelung zu bewirken.“

Die vollständige gemeinsame Stellungnahme steht hier zum Nachlesen und zum Download bereit.