Erfüllte Sexualität: Spezialsprechstunden für Menschen mit Querschnittlähmung

Erfüllte Sexualität, Kinderwunsch und Schwangerschaft – für diese Lebensfelder bieten Querschnitt-Zentren und Kliniken mit Fachabteilungen für Rückenmarkverletzungen Spezialsprechstunden an. Häufig geht die Beratung über die rein „medizinische“ Konsultation hinaus – schließlich geht es auch um die Wiederentdeckung der Sinnlichkeit.

Und jetzt? Zum Lebensfeld Sexualität bieten einige Kliniken Spezialsprechstunden für Menschen mit Querschnittlähmung an.

Die Spezialsprechstunden finden häufig in den Abteilungen für Neuro-Urologie statt, in manchen Kliniken sind sie auch der Gynäkologie zugeordnet. Im Folgenden werden einige der Angebote näher vorgestellt – vermutlich dürfte es sich aber auch lohnen, beim nächstgelegenen Querschnitt-Zentrum nachzufragen, ob dort entsprechende Spezialisten für eine Beratung zur Verfügung stehen.

Bad Berka, Zentralklinikum, Querschnittgelähmten-Zentrum/Klinik für Paraplegiologie und Neuro-Urologie: Die Spezialsprechstunde um das Team der Chefärztin und Neuro-Urologin/Paraplegiologin Dr. med. Ines Kurze widmet sich den Themen Sexualfunktionsstörungen sowie Kinderwunsch bei Querschnittlähmung – eines der Spezialgebiete von Dr. Kurze. Die Medizinerin ist die Initiatorin, Koordinatorin und Mitautorin der Leitlinie: „Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett bei Frauen mit Querschnittlähmung“ der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) und der Deutschsprachigen Medizinischen Gesellschaft für Paraplegiologie (DMGP). Querschnittgelähmte Frauen werden vor, während und nach der Schwangerschaft beraten – auch in Kooperation mit einem Gynäkologen.

An das Team der Spezialsprechstunde können sich auch Männer wenden, z. B. wenn es um Sexualfunktionsstörungen geht- oder wenn sie ihre Sinnlichkeit wiederentdecken wollen. Dazu Dr. Kurze auf E-Mail-Nachfrage: „Neben der rein „medizinischen“ Sprechstunde erfolgt auch immer eine Sexualberatung. Wenn es um Erleben der Sexualität geht, beginnen wir bereits mit einer Beratung in der Sprechstunde und vermitteln zusätzlich eine Sexualberaterin, die auf querschnittgelähmte Menschen spezialisiert ist.“

Ein Gespräch ist jederzeit nach individueller Terminvereinbarung möglich, per Telefon unter 036458 5-1407 oder per E-Mail an (externe Weiterleitung) qz@zentralklinik.de.

Duisburg, Sana Kliniken: Auch wenn auf den Seiten der Klinik das Thema „Kinderwunsch/Schwangerschaft bei Querschnittlähmung“ nicht explicit genannt ist und es keine ausgesprochene Spezialsprechstunde zu diesen Lebensfeldern gibt, sei diese Klinik genannt. Prof. Dr. med. Markus Schmidt, Chefarzt der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, verfügt über entsprechende Expertise in diesem Bereich und zeichnet u. a. für die Leitlinie „Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett bei Frauen mit Querschnittlähmung“ der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe mit-verantwortlich.

Terminvereinbarung über das Sekretariat, weiterführende Informationen auf den Seiten der Klinik: Geburtshilfe und Pränatalmedizin.

Greifswald, BDH-Klinik (Chefarzt: Dr. med. T. Stein), Neuro-Urologie und Querschnittgelähmten-Behandlung: Das Querschnittgelähmten-Zentrum der BDH-Klinik unterhält unter der fachlichen Ägide des Leitenden Oberarztes Dr. med. Jörn Bremer (Querschnitt, Facharzt für Urologie und physikalische Therapie) eine Beratungsstelle für Darmmanagement und Sexualität. Denn, so der (externer Link) Flyer der Beratungsstelle: „Querschnittlähmung beeinträchtigt fast immer die Sexualfunktionen“, sei Ursache für „Verunsicherung, Schmerzen, Missempfindungen“, die Sexualität gehe scheinbar verloren. Hier setzt die Beratungsstelle an: „Neben einer engen Begleitung zu einem neuen Anfang mit dem Ziel der Befriedigung und Erfüllung unter den veränderten körperlichen Bedingungen“ würden Betroffene und ihr Partner informiert, beraten und begleitet – „vielleicht bis zum erfüllten Kinderwunsch“.

Nähere Informationen und Terminvereinbarung: Jana Bremer, Dr. med. Jörn Bremer, Ltd. Oberarzt, Telefon 03834 / 871 – 301 oder – 548, E-Mail an (externe Weiterleitung): jana.bremer@bdh-klinik-greifswald.de

Hamburg, BG Kliniken, Neuro-Urologie: Am dortigen Querschnittgelähmten-Zentrum leitet Dr. med. Kai Fiebag die Spezialsprechstunde „Sexualität und Kinderwunscherfüllung“. Der Oberarzt der Abteilung Neuro-Urologie kann Zusatzweiterbildungen in Andrologie (Fortpflanzungsfunktionen des Mannes und deren Störungen) und Sexualmedizin vorweisen. Auf E-Mail-Anfrage beschreibt der Arzt den Charakter und die Bedeutung dieser Beratungsgespräche: Diese seien „hochindividuell, erfolgen vorzugsweise mit Partnerin oder Partner und haben hierbei oftmals den Charakter einer Sexualtherapie. Lust, Zärtlichkeit, Sinnlichkeit, Emotionalität und Liebe sind grundsätzliche Elemente zur Kompensation von Sexualfunktionsstörungen, also dem Ausgleich von querschnittbedingten Ausfällen oder Störungen der Sexualität wie z.B. Sensibilitäten, Erregbarkeit, Libido, Orgasmusempfinden, Scheidenfeuchtigkeit, Erektionsfähigkeit  … – und daher immer wesentliche Inhalte der Gespräche.“ Aus den Gesprächen könnten sich konkrete Hilfen, Hilfsmittel oder medizinische Therapien ableiten, die zum Teil in weiteren ambulanten oder stationären Settings im Hause erfolgen.

Zur Erfüllung des männlichen Kinderwunsches verfügt die Abteilung für Neuro-Urologie über die Möglichkeit der medizinisch assistierten Ejakulatgewinnung. Als eines von wenigen Zentren in Deutschland würde hier u.a. die Möglichkeit der Elektroejakulation angeboten. Zudem bestünden enge Kooperationen mit mehreren in Hamburg ansässigen Kinderwunschzentren bzw. Samenbanken auch zur Kryokonservierung von Samenzellen.

Als Mitautor der AWMF( Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e. V.)-Leitlinie „Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett bei Frauen mit Querschnittlähmung“ sie ihm „die Beratung und urologische Betreuung querschnittgelähmter Frauen mit Kindeswunsch vor, während und nach der Schwangerschaft ein besonderes Anliegen. Hier erfolgt eine enge Zusammenarbeit mit kooperierenden Kolleginnen und Kollegen der Gynäkologie und Geburtshilfe. Ein wesentlicher Punkt ist dabei auch die Vermittlung von erfahrenen Müttern ähnlichen Lähmungsausmaßes an die werdenden Mütter (Peer-Beratung).“

Terminvereinbarung unter: 040 7306-3609 oder per E-Mail an (externe Weiterleitung): m.stoeter@bgk-hamburg.de.

Basel, REHAB, Neuro-Urologie/Gynäkologie: Explicit auch für Frauen mitQuerschnittlähmung bietet das REHAB Baseleine laut Website eine ambulante interdisziplinäre Sprechstunde für Blasen- und Beckenbodenfunktionsstörungen an, betreut von der Leiterin der Urologie im REHAB Basel und der Chefärztin für Ambulatorium/Uro-Gynäkologie der Frauenklinik Kantonsspital Winterthur. Ziel sei eine umfassende urologische und gynäkologische Betreuung. Für mehr Informationen siehe externer Link Medizinisches Angebot/Spezielle Kompetenzen/Neuro-Urologie.

Nottwil, Schweizer Paraplegiker-Zentrum, Neuro-Urologie: Auch hier widmet man sich laut Website der Diagnostik und die Therapie von Störungen der Sexualfunktion. Angeboten werden u.a. eine Sexualberatung oder Fertilitätsdiagnostik im Falle eines unerfüllten Kinderwunsches.

Nähere Informationen und Kontaktdaten auf: SPZ; Neuro-Urologie.