Pimp your Hose: Schnittmuster für rollstuhlgerechte Klamotten

Für modebewusste und/oder nähbegeisterte Rollstuhlfahrer bietet die schwedische Initiative „Fashion Freaks“ ein großes Nähkästchen an Ideen. Hier finden sich Anleitungen für kleine Änderungen, die aus Klamotten von der Stange ein rollstuhltaugliches Outfit machen, genauso wie kostenlose Schnittmuster für neue, rollstuhloptimierte Kleidungstücke.

Hier ein Abnäher – da eine Kürzung: Kleider von der Stange können mitunter relativ einfach rollstuhlgerecht umgearbeitet werden.

Die Grundidee hinter dem Projekt:  Menschen im Rollstuhl sind eitel. Und haben Spaß an Mode. Einige spezialisierte Labels bieten inzwischen Kleidung an, die optimiert ist für Menschen im Rollstuhl (siehe auch Beitrag Mehr als nur praktisch: Kleidung für Rollstuhlfahrer). Je nach Lust, Laune, Anlass und Blick in ein Schaufenster kann die Wahl aber auch auf ein Kleidungsstück von der Stange fallen. Die Macherinnen von „Fashion Freaks“ haben auf ihrer Seite für diesen Fall etliche Anregungen und Tipps gesammelt und veröffentlicht, mit denen ein konventionelles Teil für Rollstuhlfahrende umgeändert werden kann.

So finden sich unter der Überschrift „Adaptions which are simple to make“ (das komplette Angebot kann nur auf Englisch oder Schwedisch abgerufen werden) relativ einfache Anleitungen, um Jacken, Hosen, Shirts und Outdoorkleidung an die Bedürfnisse von Rollstuhlfahrenden zu adaptieren  angefangen von Modifikationen bei der Passform bis hin zu cleveren Details wie neuen Hosentaschen (samt Schnittvorlagen für die Innentaschen und Tipps, wie diese Taschen in Hosen eingearbeitet werden können).  

Detaillierte Schritt-für-Schritt-Anleitungen

Die Vorschläge und Vorlagen können und sollen nicht für jeden und für jedes Kleidungsstück passen – schließlich ist jeder Mensch anders und jedes Kleidungsstück aus einem anderen Stoff gestrickt. Darauf weisen auch die Autorinnen Meagan Whellans und Susanne Berg vom Independent Living Institute immer wieder hin. Sie betonen, dass ihre Vorschläge keine individuellen Adaptionen darstellen, sondern allgemein zeigen, wie man welches Kleidungsstück anpassen könnte. Entsprechend detailliert sind die Beschreibungen, für welche Bedürfnisse die Schnitt-Vorschläge gemacht werden – zum Beispiel, wenn es darum geht, ein Hemd für Menschen mit einer Krümmung oder Rundung der unteren und mittleren Wirbelsäule umzunähen. (Welche Details Mode rollstuhltaublich macht, schildert der Beitrag Fünf Basics gut gemachter Rollstuhlmode).

Allein dem Mode-Thema „Jeans“ sind 14 Unterpunkte gewidmet. Die Hosen sind beliebt, haben für Menschen im Rollstuhl jedoch zwei Nachteile: Sie sind für Stehende entworfen, im Sitzen wirft der relativ stabile Stoff oft unangenehme Falten. In einer sehr detaillierten Schritt-Für-Schritt-Anleitung wird zum Beispiel erklärt, wie man in Jeans auf Kniehöhe Abnäher platziert, um eine unkontrollierte Faltenbildung in der Kniebeuge zu vermeiden. Zweites Beispiel: Wie verlängere ich mit einem Keil die Rückseite einer Jeans so, dass sie im Sitzen anständig sitzt? Auch diese Anleitung ist sehr detailliert, bis hin zu Größentabellen für Frauen und Männer.

Schnittmuster zum kostenlosen Download

Das zweite große Fach in diesem Wunder-Nähkästchen gehört den Kleidungsstücken, die komplett selbst gefertigt werden können. (Wie querschnittgelähmte DIY-Fans selbst an der Nähmaschine aktiv werden können, zeigt der Beitrag Ran an den Stoff! So können querschnittgelähmte Menschen Nähmaschinen steuern.)

In der Fashion Freaks-Rubrik „Pattern“ (Vorlagen) finden sich Schnittbögen zum kostenfreien Download und Ausdrucken – zum Beispiel für Röcke aus Stretch oder aus nicht-elastischem Stoff, für Hosen und Jacken. Das Schnittmuster für eine Damen-Jacke mit Reißverschluss vorne und längerem Rückenteil gibt es in einer Variante mit geradem Rücken und gewölbtem Rücken. Details wie der Halsabschluss können individuell ausgewählt werden.

Ist die Jacke laut Autorinnen auch noch für Anfänger an der Nähmaschine zu machen, gibt es andere Modelle, zum Beispiel einen Rock mit „kompliziertem Schlitz“ oder eine Herrenhose mit Reißverschluss, für die man schon einige Näherfahrung mitbringen sollte.

Selbst an die Strickfans ist gedacht: In einer Step-by-step-Anleitung erfahren sie, wie sie analog zu adaptierten Schnittvorlagen eine individuell passende Strickvorlage (passend zur jeweiligen Wolle) anfertigen können.

Das Projekt „Fashion Freaks“ war rund 20 Jahre aktiv – 2015 wurde es beendet. Aber im Internet werden die Ergebnisse der jahrelangen Forschungs- und Ausprobierarbeit der beiden noch immer für den privaten Gebrauch kostenfrei zur Verfügung gestellt – alle Anleitungen und Schnittmuster und weitergehende Informationen gibt es auf (externer Link) Fashion Freaks.