Plattform für Wissenstransfer zum Thema Querschnittlähmung

Der europäische Dachverband der Paraplegiker-Vereinigungen, die ESCIF (European Spinal Cord Injury Federation), lanciert eine neue Plattform für den Wissenstransfer und den Informationsaustausch.

ESCIF ist der Dachverband der europäischen Querschnitt-Selbsthilfeorganisationen.

Geplant sind drei bis vier Online-Veranstaltungen pro Jahr, bei denen Forscher, Mediziner, Unternehmen oder Vertreter von Organisationen sich und ihre Arbeit präsentieren. Die Online-Meetings werden in erster Linie für die Mitglieder der ESCIF-Mitgliederorganisationen – unter anderem der Fördergemeinschaft der Querschnittgelähmten in Deutschland e. V. (FGQ) – angeboten. Aber auch andere Menschen mit Querschnittlähmung oder Interesse am Thema steht die Teilnahme an der englischsprachigen Veranstaltung offen.

Den Auftakt macht am Montag, 29. März, von 18 bis 19 Uhr eine Veranstaltung zum Thema „ESCIF Help Alliance Project“. Mit Unterstützung von Sponsoren wurden und werden dabei kostenlos Masken an die SCI-Community in Europa verteilt. (Siehe auch Beitrag Kostenlose FFP2- und OP-Masken für Menschen mit Querschnittlähmung).

ESCIF-Präsident Stefan Jorlev und Projektleiter Kevin Schultes von der deutschen FGQ werden weitere Details zu diesem erfolgreichen Projekt und seinen Auswirkungen auf die SCI-Community vorstellen. Nach der Präsentation gibt es Raum, um Fragen zu stellen und Feedback zu geben.

Interessierte können sich unter folgendem externen Link registrieren: https://zoom.us/meeting/register/tJArdO6tqzkqH9zhQZw2oxCfL15bMXGGu6BA

Beim zweiten Forumsabend am Montag, 7. Juni, geht es ab 18 Uhr um die Publikation „Beschäftigung bei Menschen mit Rückenmarksverletzungen in 22 Ländern der Welt: Ergebnisse der International Spinal Cord Injury (InSCI) Community Survey“. Referent ist Urban Schwegler, PHD und Gruppenleiter bei Swiss Paraplegic Research.