Studie zeigt: Gravierende Missstände bei Barrierefreiheit verhindern Inklusion

Beratung auf Augenhöhe, berufliche Aufstiegschancen oder spontanes Reisen – was für viele selbstverständlich ist, wird Menschen mit Behinderung im Alltag oft verwehrt. Das zeigen die Ergebnisse einer Studie der Aktion Mensch.

Mehr als 1.000 Menschen mit einer Schwerbehinderung wurden dabei nach ihren größten Herausforderungen im Alltag befragt. Das Ergebnis: Die meisten Schwierigkeiten gibt es im Umgang mit Ämtern und Behörden. Auf Platz zwei und drei in diesem „Negativ-Ranking“ folgen die Bereiche Beruf und Mobilität.

Nicht nur bauliche Barrieren erschweren Teilhabe

„Barrierefreiheit wird oft mit Rampen, Aufzügen oder barrierefreien Eingängen gleichgesetzt“, erklärt Christina Marx, Sprecherin der Aktion Mensch. „Doch es sind längst nicht nur sichtbare Barrieren, die Menschen mit Behinderung das Leben schwer machen. Oft fangen die Probleme bereits im zwischenmenschlichen Umgang oder bei bürokratischen Hürden an.“ So zählt für einen Großteil der Befragten der Umgang mit Ämtern und Behörden zu den größten Herausforderungen im Alltag. Für mehr als die Hälfte (58 Prozent) dieser Gruppe fehlt es hier vor allem an Aufklärung und Informationen zu den eigenen Ansprüchen und Rechten. Zudem stellen umfangreiche Anträge und bürokratischer Aufwand (56 Prozent) Menschen mit Behinderung vor Probleme. Und auch ausgrenzendes Verhalten ist keine Seltenheit: Gut ein Drittel (34 Prozent) hat das bei Ämtern und Behörden bereits erlebt.

Fehlende Barrierefreiheit schränkt individuelle Möglichkeiten ein

Obwohl berufliche Entfaltung und uneingeschränkte Mobilität für eine selbstbestimmte Teilhabe an der Gesellschaft essenziell sind, fehlt es auch hier nach wie vor an Barrierefreiheit. Folglich zählen für die meisten der Befragten auch diese beiden Lebensbereiche zu den schwierigsten. So vermissen 58 Prozent dieser Gruppe eine uneingeschränkte Bewegungsfreiheit. Vor allem die unzureichende Barrierefreiheit in öffentlichen Verkehrsmitteln (48 Prozent) und fehlende Kostenübernahmen (49 Prozent) sind dabei zentrale Probleme. Auf beruflicher Ebene bemängelt fast die Hälfte (48 Prozent) die schlechte Verfügbarkeit von technischen Hilfsmitteln, 58 Prozent fehlt es aber auch an Verständnis seitens der Arbeitgeber*innen.

Forderungen an Politik und Gesellschaft

Für die Befragten ergeben sich aus diesen Missständen klare Forderungen an die Gesetzgebung und die Gesellschaft. So wünschen sich die Studienteilnehmer*innen mehr Aufklärung (73 Prozent) und ein stärkeres Bewusstsein für Barrieren in der Gesellschaft (60 Prozent). 70 Prozent erwarten außerdem eine bessere Information über Rechte und Ansprüche durch Ämter und Behörden. Und auch in der Privatwirtschaft muss sich etwas tun: Mehr als die Hälfte (57 Prozent) fordert, dass nicht nur der Staat, sondern auch Unternehmen der Privatwirtschaft zu umfassender Barrierefreiheit verpflichtet werden.

Über die Studie

Die Studie „Zentrale Herausforderungen im Alltag aus Sicht von Menschen mit Schwerbehinderung“ wurde von Ipsos Public Affairs im Auftrag der Aktion Mensch durchgeführt. Im Rahmen der auf Repräsentativität angelegten quantitativen Online-Befragung wurden 1.001 Menschen mit Schwerbehinderung im Alter von 16 bis 64 Jahren befragt. An der Umfrage haben ausschließlich Menschen mit einem amtlich festgestellten Grad der Behinderung von mindestens 50 teilgenommen. Die Befragung erfolgte vom 15. Februar bis 1. März 2021.