Andreas Pröve: Weltenbummler im Interview

Andreas Pröve spricht in einem Interview über seine Reisen, sein Liebe zu fremden Ländern und darüber, wie es ist, im Rollstuhl auf unbekannten Pfaden unterwegs zu sein. Ein spannender Einblick!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PGlmcmFtZSBsb2FkaW5nPSJsYXp5IiB3aWR0aD0iMTAwJSIgaGVpZ2h0PSIzNjAiIHNyYz0iaHR0cHM6Ly93d3cueW91dHViZS1ub2Nvb2tpZS5jb20vZW1iZWQvbzQzT3VBaFh6UlUiIHRpdGxlPSJZb3VUdWJlIHZpZGVvIHBsYXllciIgZnJhbWVib3JkZXI9IjAiIGFsbG93PSJhY2NlbGVyb21ldGVyOyBhdXRvcGxheTsgY2xpcGJvYXJkLXdyaXRlOyBlbmNyeXB0ZWQtbWVkaWE7IGd5cm9zY29wZTsgcGljdHVyZS1pbi1waWN0dXJlIiBhbGxvd2Z1bGxzY3JlZW49IiI+PC9pZnJhbWU+

In einem Rollstuhl entlang des Ganges in Indien, des Jangtse in China oder des Mekongs in Südostasien zu reisen, ist für viele von uns nur schwer vorstellbar. Andreas Pröve, der seit einem Verkehrsunfall im Rollstuhl sitzt, hat sich nicht von seinen Plänen abbringen lassen. Im Interview erzählt er von seiner Faszination der großen Flüsse und den alltäglichen Problemen eines reisenden Rollstuhlfahrers.

Siehe auch:

Andreas Pröve über das Weltenbummeln im Rollstuhl

Gelesen: Abenteuer Mekong

Gegen den Strom: Mit dem Rollstuhl durch China