Für Rolli-Fahrer: Mit „rollendem Stadtführer“ Hamburg entdecken

Rollstuhlfahrer Michael Ecker, der sich selbst den schönen Titel „der rollende Stadtführer“ verliehen hat, bietet in Hamburg einmal im Monat eine kostenfreie Besichtigungstour an. Sightseeing mit garantierter Barrierefreiheit.

Hamburgs „rollender Stadtführer“.

Der engagierte Hamburger lädt in Zusammenarbeit mit dem „Haus im Park“ der Hamburger Körber-Stiftung (kurz: HiP) jeden dritten Samstag im Monat zur Tour. Die Stadtführungen für Menschen mit und ohne Rollstuhl an sich sind kostenlos, es können jedoch Eintrittsgelder oder Kosten für den Nahverkehr o.ä. anfallen. Mal geht es durch die Hafencity zum Lohsepark, mal zum Auswanderermuseum BallinStadt, mal durch den Alten Hamburger Elbtunnel oder demnächst (20.11.2021) durch Bergedorf zum Park der Sternwarte.

Der Elbtunnel ist ein beliebtes Ziel.

Prinzipiell ist Ecker für alles offen, was man im Rollstuhl entdecken kann: „Einfach anrufen! Ich bin da sehr flexibel. Wenn es von den Reiseterminen her bei einem Interessenten nicht passt, kann ich auch gerne eine Tour an einem anderen Tag als dem dritten Samstag machen.“

Bei den regulären Touren treffen sich die Teilnehmer (mit und ohne Rollstuhl) jeweils um 13 Uhr am Bahnhof Bergedorf. Eine Vorabanmeldung ist – unter anderem aufgrund von Corona-Bestimmungen – nötig und nur über das „Haus im Park“ der Körber-Stiftung (Telefon: 040 725 702 0 oder Mail hip@koerber-stiftung.de) möglich. Auf (externer Link) Haus im Park – Körber-Stiftung (koerber-stiftung.de) können Interessierte sich unter dem Schlagwort „Aktuelle Angebote“ über die demnächst geplanten Touren informieren. Für weitere Fragen steht der „rollende Reiseführer“ Ecker gerne unter Telefon 040 735 97 229 zur Verfügung.

Mehr Tipps für einen barrierefreien Urlaub in Hamburg im Beitrag Barrierefrei unterwegs in Hamburg – Der-Querschnitt.de