Kultur im Rollstuhl: Barrierefrei ins Kino, Musical und Museum

In welches Museum komme ich als Rollstuhlfahrer gut rein? Gibt es im Kino oder dem Club meiner Wahl eine behindertengerechte Toilette? Und wie bucht mal als Rollstuhlfahrer eigentlich Musical-Tickets?

Kino für alle

„Kino für alle“ bietet Infos zu barrierefreien Filmen und Kinos. Hier können Kinofans alle Filme mit barrierefreier Fassung finden und nach einer Vorführung im Kino ihrer Wahl suchen. Hierzu wird angegeben, welche App benötigt wird. Auch die Suche nach Filmen im Original mit Untertiteln (OmU) und nach Sondervorstellungen ist möglich.

Wichtig für Menschen mit Querschnittlähmung: Bei den Kinos werden Merkmale zur allgemeinen Zugänglichkeit und zu den Toiletten angezeigt.

  • Rollstuhlgerechter Zugang
    Eingang hat keine Stufen und alle Räume sind ohne Stufen zugänglich.
  • Teilweise rollstuhlgerechter Zugang
    Eingang hat eine Stufe mit ≤ 7 cm Höhe, die meisten Räume sind stufenlos erreichbar.
  • Kein rollstuhlgerechter Zugang
    Eingang hat eine hohe oder mehrere Stufen, keiner der Räume ist zugänglich.

Ein Beispiel: Von den sechs angezeigten Kinos verfügen zwei über ein rollstuhlgerechtes WC sowie einen (teilweise) rollstuhlgerechten Zugang. Wenn man nun eines dieser Kinos ausgewählt wird man auf einen Bewertungsbogen weitergeleitet, in dem man selbst Angaben zur Barrierefreiheit machen kann. Man kann diesen Schritt auch überspringen und direkt den Link zum aktuellen Programm klicken.

Für weitere Informationen siehe: www.kinofueralle.de

Barrierefreie Museen

Die Linksammlung der Aktion Mensch „Barrierefreie Museen“zeigt Museen, die rollstuhlgerecht und barrierefrei sind und zudem entsprechende Ausstellungsräume sowie Führungen für Gruppen mit Seh- oder Hörbehinderungen bieten. Inwieweit dies in der Praxis aussieht, ob z. B. Rampen oder Lifte vorhanden sind, und ob ein rollstuhlgerechter Zugang über einen Seiteneingang erfolgt, muss im Detail auf der Internetpräzens des jeweiligen Museums in Erfahrung gebracht werden.

Einige Museen bieten auch digitale Rundgänge, was die Erfahrung verändert aber bestimmt nicht weniger wertvoll macht.

Die Liste der Aktion Mensch ist ausbaufähig und sicherlich gibt es bundesweit weitere Museen die rollstuhlgerecht und/oder barrierefrei sind.

Für weitere Informationen siehe: Linkliste zu barrierefreien Museen

Ins Musical als Rollstuhlfahrer

Als Musical-Hochburgen in Deutschland gelten u. a. Berlin, Bochum, Hamburg und Stuttgart. Die Gebäude, in denen die Musicals aufgeführt werden, sind i.d.R. mit einem rollstuhlgerechten Zugang und behindertengerechten Toiletten ausgestattet. Auch Sonderparkplätze sind oft vorhanden, doch besteht keine Garantie einen solche auch zu bekommen.

Und so sieht es bei der Sitzplatzreservierung laut Musical1 aus: „Bei den Sitzplätzen haben Rollstuhlfahrer nicht die freie Wahl. Die Theater stellen Rollstuhlfahrern und Menschen mit Behinderung ausgewählte Sitzplätze zur Verfügung. In den großen Musical-Theatern der Stage Entertainment werden diese Sitzplätze extra vor der Vorstellung aufgebaut. Diese liegen meist am Ende der Sitzreihen und sind dadurch auch mit Rollstuhl leicht zu erreichen.

In vielen Stadttheatern fahren Rollstuhlfahrer mit ihrem fahrbaren Untersatz einfach neben die Sitzreihen. Es empfiehlt sich, vorher telefonisch die Breite der Gänge im Saal zu erfragen, um zu erfahren, ob ein Rollstuhl dort überhaupt Platz hat. Nicht alle Stadttheater und private Theater sehen spezielle Plätze für Rolli-Fahrer vor.“

Zudem interessant zu wissen: Falls Ermäßigungen für Rollstuhlfahrer und Begleiter gewährt werden, gelten diese meist nicht für die teuersten Kategorien.

Für mehr Informationen siehe: Musical-Besuch mit Rollstuhl: Worauf müssen Sie achten?

Zum Festival und in Clubs mit dem Rollstuhl

Die Macher von „Inklusion muss laut sein“ wollen es Rollstuhlfahrern ermöglichen selbstbestimmt kulturelle Events zu besuchen. In ihrem Konzert- und Festivalplaner zeigen sie auf, wie es um die Barrierefreiheit von Festivals und Locations wie Clubs (sortiert nach Postleitzahlenbereichen) bestellt ist.

Ein Beispiel: Im PZL-Bereich 7 findet sich u. a. das Club Zentral Stuttgart. Folgende Infos sind hinterlegt: „Der Club Zentral Stuttgart ist für Rollstuhlfahrer und Gehbehinderte problemlos zugänglich. Die Location ist für ca.300 Besucher ausgelegt, der Saal selber ist komplett ebenerdig. Bei Konzerten ist kein Rollstuhlpodest vorhanden. Eine Garderobe ist in der Location nicht vorhanden. Die Toiletten sind behindertengerecht und wurden 2011 frisch saniert. Sollte eine Begleitperson benötigt werden, so hat diese freien Einlass. In unmittelbarer Nähe gibt es keine ausgewiesenen Parkplätze für Behinderte, allerdings sind ausreichend Parkplätze direkt am Club vorhanden. Der Parkplatz ist bis auf einen Bordstein ebenerdig.“

Zu der Datenbank von „Inklusion muss laut sein“ geht es hier: Informationen Barrierefreiheit Clubs und Festivals (i-m-l-s.com)

Wer gerne auf Metal-Konzerte geht findet über den Konzert Quide „In Metal we are United“ barrierefreie Locations. Für eine ausführlichen Beitrag siehe: In Metal we are United… Konzerte-Guide für Rollstuhlfahrer