Mit Querschnittlähmung auf dem Snowboard

Romy Tschopp ist die erste Schweizer Parasnowboarderin mit Spina bifida. Wenn sie auf dem Snowboard steht, sieht man ihr das kaum an. In einem Video spricht sie über ihre sichtbaren und unsichtbaren Einschränkungen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PGlmcmFtZSB3aWR0aD0iMTAwJSIgaGVpZ2h0PSIzNjAiIHNyYz0iaHR0cHM6Ly93d3cueW91dHViZS1ub2Nvb2tpZS5jb20vZW1iZWQvbEtSNU84aXIyV2siIHRpdGxlPSJZb3VUdWJlIHZpZGVvIHBsYXllciIgZnJhbWVib3JkZXI9IjAiIGFsbG93PSJhY2NlbGVyb21ldGVyOyBhdXRvcGxheTsgY2xpcGJvYXJkLXdyaXRlOyBlbmNyeXB0ZWQtbWVkaWE7IGd5cm9zY29wZTsgcGljdHVyZS1pbi1waWN0dXJlIiBhbGxvd2Z1bGxzY3JlZW49IiI+PC9pZnJhbWU+

Im Bewusstsein, dass nicht jeder im Rollstuhl die gleichen Voraussetzungen wie sie hat, ermutigt sie schwierige Umstände zu überwinden und etwas Neues zu wagen, auch wenn es im ersten Moment nicht realisierbar wirkt. Tschopp sieht sich in der Verantwortung, gesellschaftliche Tabus über Inkontinenz und Beeinträchtigungen offen anzusprechen.