Bikefitting für Menschen mit eingeschränkter Mobilität: „Alles, was man braucht, ist eine gute Idee!“

Diesmal geht es in der Reihe „Erfahrungen“ nicht um einen Menschen mit Querschnittlähmung, sondern um einen Mann, für den die traumatische Querschnittlähmung eines Freundes zum Wendepunkt wurde: Für ihn baute Andreas Grund ein Motorrad querschnitt-tauglich um – seither lassen er und sein Team (motorisierte) Träume von Menschen mit Mobilitätseinschränkungen wahr werden.

Eine Rollstuhlhalterung machts möglich: Der Rolli kann mit auf die Moped-Tour, was den Radius von querschnittgelähmten Bikern enorm erweitert – denn nun sind Pausen möglich.

Die Firma Grund Handicaps UG hat sich auf den Um- und Neubau von Motorrädern, Fahrrädern und anderen Fahrzeugen für Menschen mit Beeinträchtigung spezialisiert. Bereits in seiner Ausbildung reizte Geschäftsführer Grund dieser Aufgabenbereich: Der Zweiradtechniker mit Meistertitel baute als Gesellenstück ein Fahrrad behindertengerecht um.

Das erste „richtige“ Projekt im Bereich Handicap/Umbau kam durch einen Bekannten zustande, erzählt Grund: „Mein Freund hatte gerade seine Ausbildung in einem Zimmereibetrieb begonnen, als ihm eine Fertigwand eines Holzhauses, an der er und seine Kollegen arbeiteten, zum Verhängnis wurde. Die Platte fiel auf ihn. Die Folge: Querschnittlähmung.“

Doch der junge Mann ließ sich davon nicht unterkriegen. Im Gegenteil: Mit 18 Jahren, zwei Jahre nach dem Unfall, hatte er es sich zum Ziel gesetzt, den Motorradführerschein zu machen. Auch von dem Bike hatte er schon eine konkrete Vorstellung: ein Harley Davidson Trike, das individuell an seine Bedürfnisse angepasst werden sollte. „Wir haben ihm eine pneumatische Schaltung an das Trike montiert und eine auf ihn abgestimmte Rollstuhlhalterung als ,Kofferraum‘“, erzählt  Andreas Grund.

Mit Individualität zur Mobilität

Begeistert über das Projekt, wollte man diesen Zweig in den kommenden Jahren nicht mehr aus den Augen verlieren. 2014 wurde die Grund Handicaps UG gegründet, mit dem Ziel, Träume von Menschen mit Einschränkung zu verwirklichen.

„Im Laufe der Zeit entwickelten wir verschiedene Anbauteile für motorisierte Zwei- und Dreiräder. Wie zum Beispiel unsere Handbremse, die wir speziell für die CanAm Spyder- und Ryker-Modelle entwickelt haben. Diese dreirädrigen Modelle sind schon so konzipiert, dass sie die Grundlage für Umbauten für Menschen mit Einschränkung bilden“, erzählt er. Die eigens entwickelte Bremse ermöglicht eine unkomplizierte Bedienung der Schalt- und Bremseinheiten am Lenker. Auch eine individuelle Rollstuhlhalterung für diese Fahrzeuge und Fußschalen gehören zum Repertoire.

Alle Bikemodelle können mit einer elektromagnetischen Schaltung versehen oder die Bedienelemente auf Einhandbetrieb umgebaut werden.

„Jeder Mensch kann ein Hobby ausüben, wenn er will. Menschen mit Handicap haben es da nicht so einfach. Jemandem zu helfen, der körperlich eingeschränkt ist, das ist unser Ziel. Aber natürlich auch oft eine technische Herausforderung. Wir versuchen alles, um Träume Realität werden zu lassen.“

Andreas Grund

Ein Beispiel dafür, wie individuelle Lösungen aussehen können, sei eine Kundin genannt: Seit 1983 sitzt Anna (Name von der Redaktion geändert) nach einem Skiunfall im Rollstuhl und ist ab dem zwölften Brustwirbel gelähmt. Schon vor ihrem Unfall fuhr sie leidenschaftlich Motorrad; daher wollte sie sich dieses Hobby nicht nehmen lassen. Sie hat sich einen neuen CanAm Ryker zugelegt, aber ihren Rollstuhl konnte sie zunächst nicht mitnehmen, weshalb sie zunächst nur kurze Strecken fahren konnte – eine längere Tour mit Pause war mangels Rollstuhl nicht möglich. Die Lösung: An ihrer Ryker wurde eine Handbremse aus dem Hause Grund Handicaps UG verbaut, inklusive einer individuellen Rollstuhlhalterung und einem Montagesatz für Fußschalen.

Mit Fußschalen, Schalt-Bremseinheiten oder Rollstuhlhalterungen können Menschen mit Querschnittlähmung sich ihr Gefährt individuell anpassen lassen.

Nicht nur Motorräder, nicht nur Menschen für Rollstuhlfahrer

Das Unternehmen aus dem Bayerischen Wald macht aber nicht nur Motorradliebhaber wieder mobil: Auch bei Autoumbauten ist so manches möglich, wie Handbedienungen, Lenkhilfen, Pedale oder Sitze für Selbstfahrer oder Passagiere. Außerdem bietet die Firma auch Liftsysteme für den Rollstuhl an.

Auch für Fahrradumbauten wurden Speziallösungen für Menschen mit verschiedensten Beeinträchtigungen, wie einen Kurbelverkürzer mit Pendelpedal oder eine Einbeinkurbel, entwickelt. Mit ausgeklügelten Messsystemen kann das Unternehmen die perfekte Sitzposition analysieren und bestimmen.

Eine neue Sparte, die in Zukunft bedient werden soll, ist der Kinder- und Jugendbereich – das Funktionelle mit dem Modernen verbinden, damit auch die Kleinen schon hip unterwegs sein können.

Weiterführende Informationen auf den Seiten des Unternehmens (externer Link): Grund Handicaps UG (haftungsbeschränkt)


Der Text wurde erstmals in Ausgabe 3/2021 der (externer Link) Zeitschrift RehaTreff veröffentlicht. Der-Querschnitt.de dankt der RehaTreff-Redaktion ganz herzlich für die Erlaubnis, den Text in leicht veränderter Form zweitveröffentlichen zu dürfen – und der (externer Link)  Firma Grund Handicaps für die Bereitstellung der Fotos!


Dieser Text wurde mit größter Sorgfalt recherchiert und nach bestem Wissen und Gewissen geschrieben. Die genannten Produkte stellen keine Empfehlung der Redaktion dar und wurden (falls nicht anders vermerkt) nicht getestet. Der-Querschnitt.de verkauft keine Produkte. Leser, die Interesse an den genannten Produkten haben, wenden sich bitte direkt an den Hersteller.

Die Beiträge, die in der Kategorie „Erfahrungen“ veröffentlicht werden, schildern ganz persönliche Strategien, Tipps und Erlebnisse unserer Leser. Sie stellen keine Empfehlung der Redaktion dar und spiegeln nicht die Meinung der Redaktion wider. Leser, die ihre Erfahrungen auch gerne teilen möchten, wenden sich bitte an die Redaktion. Siehe: Ihre Erfahrungen helfen anderen.