Kenguru: Elektroauto

Für den deutschen Markt sucht Community Cars, der amerikanische Hersteller des Kenguru, noch nach einem Vertriebs- und Produktionspartner, doch in den USA und Großbritannien sind sie bereits zu haben: Elektroautos für Rollstuhlfahrer. Der Kleinstwagen punktet mit mehreren Vorteilen in Handhabung und Nutzen und sorgt in seiner quietschgelben Ausführung für gute Laune auf allen Straßen.

kenguru, 2013

Wen man hört, wie der Kenguru-Cruiser funktioniert, kann man es kaum erwarten ihn zu benutzen. Der Fahrer öffnet die Heckklappe mit einer Fernbedienung, rollt mitsamt seinem Rollstuhl ins Innere, fixiert den Rollstuhl mittels Adapter am Fahrzeug und schließt die Heckklappe. Schon kann es losgehen.

Gesteuert wird das Elektroauto, das sich als „Moped für Rollstuhlfahrer“ versteht, mit einem Motorradlenker. Spitze fährt der Kenguru ca. 48 km/h und kann auch mit einem Führerschein der Klasse M gefahren werden.

Am Zielort angekommen findet der Kenguru in fast jeder Parklücke Platz. Wegen seiner kompakten Form kann man sogar im rechten Winkel zum Bürgersteig parken, problemlos die Heckklappe öffnen und wieder rausrollen. Den Rollstuhl auf- und zuzuklappen, ihn aus dem Auto zu wuchten und den Sitzplatz zu wechseln ist überflüssig.

Mit einer Aufladung kommt der Kenguru 110 km weit. Danach muss er für acht Stunden an die Steckdose.

Kosten

Die Anschaffungskosten liegen je nach Ausstattung zwischen 19.000 und 21.000 US$ (etwa 14.000 bis 16.000 Euro).

Die Unterhaltskosten sind laut Hersteller sehr gering, da der Energieverbrauch des Kenguru-Cruisers im Vergleich bei zwei Litern Benzin auf 100 km liegt. Dieser Durchschnittswert beinhaltet die täglichen Stromkosten zum Aufladen der Batterien, die jährlichen Wartungskosten und den alle zwei Jahre notwendigen Austausch der Batterien.

Schöne Aussichten

Der zur Zeit erhältliche Kenguru-Cruiser ist für leichte Rollstühle und Fahrer entworfen, die eine ausreichende Handfunktion haben. Sie bieten ausschließlich dem Fahrer Platz. Zukünftige Modelle werden

• Verstärkt an das Gewicht von Elektrorollstühlen angepasst sein

• Wahlweise mit einem Joy-Stick steuerbar sein

• Einen Beifahrerplatz haben.

Technische Daten

  • Motor
    • 2 getriebelose Radantriebe an der Hinterachse
    • Leistung 2KW/150Nm pro Antrieb
    • Betriebsspannung 48V Bürstenloser Außenläufermotor
  • Karosserie
    • Glasfaserkarosserie auf Stahlrahmen
    • Türen: 1
    • Sitze: 1 Platz für Fahrerrollstuhl
    • Farbe: RAL 1028 Gelb
  •  Abmessungen und Gewicht
    • Radstand: 1550 mm
    • Länge: 2125 mm
    • Höhe: 1620 mm
    • Breite: 1525 mm (mit Außenspiegel)
    • Leergewicht ohne Fahrer: 550Kg
    • Leergewicht ohne Fahrer und Batterien: 350Kg
    • Zulässiges Gesamtgewicht: 660 Kg
  •  Fahrleistungen
    • Höchstgeschwindigkeit: 48 Km/h
    • Steigfähigkeit: 20%
    • Reichweite: 70- 110 km
  •  Bedienung
    • Lenkung mittels Motorradlenkers bzw. Joystick
    • Beschleunigung und Bremsen über Handkontrollen am Lenker
    • Peripheriebedienung über Schalter am Lenker
    • LED Instrumententafel
    • Elektrischer Türöffnungsmechanismus mittels Fernbedienung

Nähere Informationen zu Hersteller, Produkt und Bezugsmöglichkeiten gibt es unter:

http://www.kengurucars.co.uk/contact.html

Update: Im August 2017 ist das Kenguru noch immer nicht für Endverbraucher verfügbar; eine Anfrage der Redaktion beim Hersteller blieb unbeantwortet.

Fragen & Kommentare

Fragen & Kommentare zu diesem Artikel


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Zur Registrierung geht es hier lang.

  1. Manfred Gernand 09.10.2017, 14:21 Uhr

    Genau so etwas brauche ich, um wieder selbständig mobil sein zu können!
    Wo kann man das „Kenguru-Car“ oder auch das „Equal“ (aus Kroatien) in Deutschland bekommen?

    • Tanja Konrad 13.10.2017, 11:22 Uhr

      Guten Tag Herr Gernand,
      über einen Vertrieb in Deutschland ist uns derzeit leider nichts bekannt. Die Hersteller stehen wegen Anfragen für Vorbestellungen sicher gerne zur Verfügung.
      Viele Grüße
      Tanja Konrad