Snoezelen – Sehen, Hören, Riechen, Fühlen und Träumen

In einer angenehmen Atmosphäre dem Alltag entkommen. Sehen, Hören, Riechen, Fühlen und Träumen. Sich erinnern, abtauchen und entspannen. Den Stress hinter sich lassen. Das alles ist Snoezelen. Nicht schlecht, wenn man als Querschnittgelähmter bedenkt, dass durch diese Behandlung auch Muskeltonus und Atmung positiv beeinflusst werden können. 

Bild 8958520 copyright Bruce-Rolff, 2013 Mit Genehmigung von Shutterstock.com

Die Entspannungsmethode Snoezelen (sprich „snuzelen“) kommt aus dem Niederländischen und ist eine Wortschöpfung aus den Begriffen „snuffelen“ (dt.: schnüffeln, schnuppern) und „doezelen“ (dt.: dösen, schlummern). Das Konzept wurde in den 70er Jahren in den Niederlanden entwickelt, um schwerstbehinderten Menschen die Möglichkeit einer entspannenden und erholsamen Freizeitaktivität in einer angenehmen Atmosphäre zu ermöglichen (Levin, 2015).

Dem Snoezelen liegt ein multifunktionales Konzept zugrunde.

In einem besonders gestalteten Raum werden über Licht-, Klang- und Tonelemente, Aromen und Musik Sinnesempfindungen ausgelöst. Diese können auf die verschiedensten Wahrnehmungsbereiche entspannend, aber auch aktivierend wirken. „Die individuell auf den Einzelnen abgestimmte Umsetzung des Snoezelens steuert und ordnet die eingehenden Reize, weckt Interesse, ruft Erinnerungen hervor und lenkt Beziehungen. Snoezelen erzeugt Wohlbefinden. In der ruhigen Atmosphäre werden den Menschen Ängste genommen, sie fühlen sich geborgen. Snoezelen ist Therapie und Förderung zugleich und wird in allen Entwicklungsstufen (Kleinkind bis betagte Menschen) eingesetzt“ (Mertens, 2006).

Für wen ist Snoezelen geeignet?

  • Snoezelen ist für Querschnittgelähmte geeignet, wenn aufgrund des erlittenen Traumas Zustände der Ruhe- oder der Antriebslosigkeit eintreten. Hier kann die Methode, je nach Umsetzung, beruhigend oder stimulierend wirken.
  • Ein erhöhter Muskeltonus kann durch Snoezelen gesenkt werden.
  • Bei Betroffenen, die nach einem etwa gleichzeitig auftretenden Schädel-Hirn-Trauma an Beeinträchtigungen im kognitiven Bereich oder Wahrnehmungsstörungen leiden, kann durch verschiedene Anwendungsvarianten direkt auf die Defizite eingewirkt werden.
  • Im Falle von psychischen Belastungen durch die (neue) Situation des Betroffenen, kann Snoezelen einen entspannenden Ausgleich bieten (Neuhold, 2012).

Was kann Snoezelens bewirken?

Das Snoezelen bietet ein breites Anwendungsspektrum und kann sowohl therapeutisch als auch als „Freies Snoezelen“ zur Entspannung eingesetzt werden. Es bietet aber auch die Möglichkeit weitere Konzepte (z. B. die Basale Stimulation) miteinfließen zu lassen. Ziele sind:

  • Gleichmäßige Atmung
  • Tiefe Entspannung
  • Senkung des Muskeltonus
  • Abbau von Stress
  • Verbesserung der Lebensqualität
  • Kontaktförderung
  • Anregung zum selbst aktiv Werden
  • Förderung von Vertrauen und Entspannung
  • „Die Seele baumeln lassen“ oder „Urlaub vom Alltag“
  • Erweiterung des Erfahrungshorizontes
  • Wahrnehmungssteigerung (Neuhold, 2012)

Wie funktioniert Snoezelen?

Der Patient nennt seine Vorlieben und Abneigungen im Bereich der Sinneswahrnehmung (z. B. Lieblingsfarbe, Lieblingsduft, etc.). Bei Menschen, die nicht in der Lage sind sich selbst zu äußern, werden die Angehörigen in das Anamnesegespräch mit einbezogen. Die Behandlung findet in einem speziell ausgestatteten Raum statt, in dem ein reibungsloser Ablauf gewährleistet ist. Der Raum ist vorwiegend in Weiß gehalten. Farb- und Lichtelemente wie Farbprojektoren oder Zimmerdecken, die den Eindruck eines Sternenhimmels erwecken, prägen die individuell bevorzugte Atmosphäre. Zum Einsatz kommen zudem Klang- und Tonelemente, eventuell mit Aromen und natürlich mit Musik. „Die Basis eines Snoezelenraums bieten leise arbeitende Wassersäulen mit Spiegelhintergrund, Flüssigkeitsprojektoren mit Farbscheiben, die Bilder an die Wand werfen, bei denen die Farben verschwimmen, unterschiedliche Lichtspots sowie langsam drehende Spiegelkugeln, Lichtvorhänge, dimmbares Deckenlicht, Farbprojektoren, bequeme Sitz- und Liegeflächen – und eventuell ein erweiterter Türstock, um Betten in den Raum zu schieben. Der Raum muss gut zu belüften sein und mindestens 20 Quadratmeter haben (ISNA, 2015)“. Eine für das Snoezelen optimale Raumtemperatur liegt zwischen 22 und 24 Grad (Neuhold, 2012), was individuell für Menschen mit starkem Kälteempfinden oder Temperaturdysregulationsstörungen natürlich anpassbar ist.

Im gemeinsamen Arbeiten mit dem Patienten kommt während der Behandlung nun die Stimulation aller Sinneswahrnehmungen intensiv zum Einsatz. Dazu gehören:

  • Spüren (Unterlagen, Materialien)
  • Riechen (anhand ausgewählter und individuell abgestimmter Aromen)
  • Hören (Musik, Wasserrauschen, Klänge aus der Natur oder vertraute Klänge)
  • Sehen (Lichteffekte, Wassersäulen, Bilder, vertraute persönliche Bilder)

Der Patient bestimmt wie er vorgehen möchte und kann die Behandlung auch jederzeit abbrechen. Bei Menschen, die nicht in der Lage sind zu kommunizieren oder ihre Stimmungslage mitzuteilen, können entweder die Angehörigen miteinbezogen werden, oder es besteht die Möglichkeit anhand der Überwachung der Pulsfrequenz die Wirkung der Snoezelen-Einheit zu überwachen (Neuhold, 2012).

Kosten

Snoezelen wird in wenigen Einrichtungen kostenlos als Teil der Rehabilitation angeboten. In der Post-Rehabilitation erfolgt keine Kostenübernahme durch gesetzliche Krankenkassen (Breer, 2013).

Privat können Behandlungen von verschiedenen Anbietern für ca. 25 – 75 € / Stunde gebucht werden.

 

Fragen & Kommentare

Fragen & Kommentare zu diesem Artikel


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Zur Registrierung geht es hier lang.