Monats Archiv: Juni 2013


  • Berufliche Orientierung in der Rehabilitation

    „Kann ich wieder in meinem alten Beruf arbeiten?“ – Diese Frage stellt sich wohl als eine der ersten nach Eintritt einer Querschnittlähmung. Die Mittel zur Unterstützung einer beruflichen Um- oder Neuorientierung sind zwar da, werden aber häufig erst spät und zu einseitig verwendet – zu diesem Schluss kommen Studien der Arbeitsstelle Rehabilitations- und Präventionsforschung der Universität Hamburg. [ mehr ] 0


  • Beratungszentrum für Ernährung und Verdauung Querschnittgelähmter

    Die Wechselwirkung zwischen Ernährung und Verdauung ist ein Thema, das im Leben von Menschen mit Querschnittlähmung eine immer wiederkehrende und äußerst wichtige Rolle spielt. Unter anderem die Lebensmittelauswahl, persönliche Gewohnheiten und die eigenen Lebensumstände sind wichtige Einflussgrößen, die dem Betroffenen bislang nicht ausreichend bekannt und bewusst sind. Das Beratungszentrum für Ernährung und Verdauung Querschnittgelähmter widmet sich diesem wichtigen Thema. [ mehr ] 0


  • Das Nervensystem

    Trockener Hals, Herzklopfen, brüchige Stimme – Anzeichen von Aufregung schleichen sich meist dann ein, wenn wir sie überhaupt nicht brauchen können. Sie gehören zu den autonom gesteuerten Funktionen des Körpers und demonstrieren uns nicht zuletzt die Einheit von Körper und Geist. Sicher ist, dass das Nervensystem daran entscheidenden Anteil hat. Das überaus komplexe Netzwerk versendet, übermittelt und empfängt dauernd Tausende bewusster und unbewusster Informationen und sorgt so dafür, dass wir am Leben bleiben. [ mehr ] 0


  • Exoskelette – Schritte in die Zukunft

    Fast klingt es wie eine Geschichte aus einem Marvel Comic: Geniale Wissenschaftler entwerfen ein Außenskelett, eine stabile Hülle, aus leichten aber widerstandsfähigen Materialien. Sie statten es mit einem portablen Antrieb und hydraulikgesteuerten Gelenken aus. Bio-elektrische Sensoren reagieren auf die Impulse des Körpers. Ein Computer übersetzt sie in die Bewegungen des Exoskeletts. Und der ehemals gefallene Held erlangt die Kontrolle über seine Beine und seine Mobilität zurück. [ mehr ] 0


  • Trinkverhalten bei Querschnittlähmung

    Menschen müssen trinken, um zu überleben. Sie müssen auch essen. Allerdings kommt man ohne Nahrungsaufnahme deutlich länger aus als bei ausbleibender Flüssigkeitszufuhr. Grund hierfür ist, dass die Energie, die mit der Nahrung aufgenommen wird, im Körper gespeichert werden kann; in Organen, Muskeln und vor allem dem Fettgewebe. Körpereigene Wasserreservoirs jedoch gibt es nicht. Daher muss täglich eine entsprechende Menge an Getränken aufgenommen werden. [ mehr ] 0


  • Assistenzhunde

    Dass Hunde nicht nur blinden Personen im Alltag helfen können, sondern auch Menschen mit motorischen Einschränkungen zur Seite stehen, ist ein in Deutschland noch relativ junges und daher weniger bekanntes Konzept. Dabei ist der Begleiter auf vier Pfoten meist weit mehr als eine tatkräftige Hilfe im täglichen Leben. [ mehr ] 0


  • Logopädie – Sich mitteilen können

    Bei Menschen mit Querschnittlähmung, vor allem wenn die Läsion im Halswirbelbereich vorliegt, können Stimme und Schluckfunktion beeinträchtigt sein. Beides beschneidet wichtige alltägliche Aspekte. Während eine gestörte Schluckfunktion eine Einschränkung der Nahrungsaufnahme bedeutet und zu einer Unterernährung führen kann, kann mit einer Beeinträchtigung von Stimme, Sprach-und Sprechvermögen die Fähigkeit sich über die Sprache mitzuteilen ganz oder teilweise verloren gehen. Die Maßnahmen der Logopädie können hier helfen. [ mehr ] 0


  • Was tun bei Hühnereiweißallergie?

    Neben der Laktoseintoleranz ist die Hühnereiweißallergie eine der häufigsten Nahrungsmittelunverträglichkeiten in Deutschland. Doch während es heute in den Supermärkten eine breite Palette an laktosefreien Milchprodukten gibt, sucht man nach dem eiweißfreien Ei derzeit noch vergeblich. [ mehr ] 2


  • Ingwer – Wohltuende Schärfe

    Der unterirdische Spross des Liliengewächs Zingiber officinalis, die Ingwerknolle, hat es in sich. Schon seit über 3.000 Jahren wird Ingwer im Fernen Osten als Gewürz- und Heilpflanze genutzt und auch hierzulande ist seine wohltuende wärmende Schärfe als Fitmacher im Winter längst kein Geheimtipp mehr. Aber Ingwer kann noch mehr. [ mehr ] 0


  • Physiotherapie – Größtmögliche Selbstständigkeit

    Die Maßnahmen der Physiotherapie begleiten Querschnittgelähmte während der gesamten Rehabilitation und haben zum Ziel ihn dabei zu unterstützen, die größtmögliche Selbstständigkeit und Unabhängigkeit im täglichen Leben zu erlangen. Bereits in der Akutphase wird eine individuelle Therapie angepasst, je nach Ausmaß der Verletzung und abhängig von Begleitverletzungen bzw. -erkrankungen und Allgemeinzustand des Einzelnen. In der zweiten Phase der Rehabilitation steht die aktive Mitarbeit der Betroffenen im Mittelpunkt der Behandlung. Die Maßnahmen unterscheiden sich je nach Ausmaß der Lähmung, d. h. danach wie hoch sie ist, oder ob sie komplett oder inkomplett ist (Zäch/Koch, 2006). [ mehr ] 0