Monats Archiv: Juli 2013


  • Patientenrechte auf einen Blick

    Seit Februar 2013 gibt es in Deutschland das sogenannte „Patientenrechtegesetz“. Rechte, die bisher in den Gesetzbüchern verstreut und nur einzeln auffindbar waren, wurden zusammengetragen und um neue Aspekte ergänzt. Das Ziel: Eine eindeutige Rechtslage für den Umgang zwischen Patienten und behandelnden Ärzten sowie Vertretern von Heil- und Gesundheitsberufen. Nun haben Justiz- und Gesundheitsministerium gemeinsam einen Ratgeber herausgebracht, der das Gesetz einfach und umfassend erklärt. [ mehr ] 2


  • Sonnenschutz bei Querschnittlähmung

    Die Sonne ist ein Spitzen-Therapeut. In ihrem Licht verschwinden die trüben Gedanken der kalten Jahreszeit; alles sieht zugänglicher, erlebbarer und freundlicher aus. Die Sonne schafft es, uns dazu zu bringen, uns neu in unsere Umwelt zu verlieben. Und das Leben ist für viele Menschen schlichtweg schöner, wenn die Sonne scheint. Aber wo Licht ist, ist auch Schatten. [ mehr ] 0


  • Schluckfunktionsstörungen bei Querschnittlähmung

    Die tägliche Nahrungsaufnahme ist einerseits lebensnotwendig, andererseits untrennbar verbunden mit Genuss und Lebensqualität. Mittelpunkt gesellschaftlicher Interaktion - ob privat oder in einem öffentlicheren Umfeld - ist oft ein gemeinsames Mahl. Eine Schluckstörung (Dysphagie) kann hier ein erhebliches Problem darstellen. Hinzu kommen die Risiken von u. a. Mangelernährung, Dehydrierung und der Aspiration von Nahrungsbestandteilen und/oder Speichel in die Atemwege. Mit verschiedenen Maßnahmen kann eine Dysphagie erfolgreich behandelt werden. [ mehr ] 3


  • Deutschsprachige Online-Medien für Querschnittgelähmte

    Neben den Webpräsenzen der Print-Medien für die Zielgruppe Rollstuhlfahrer, gibt es im deutschsprachigen Raum einige Online-Medien, die sich teilweise oder ausschließlich mit den Belangen von Menschen mit angeborenen oder unfall- bzw. krankheitsbedingten Querschnittlähmungen beschäftigen. [ mehr ] 0


  • Colonmassage: Gegen die Verstopfung

    Wenn bedingt durch die Querschnittlähmung eine neurogene Darmfunktionsstörung vorliegt, ist das ganzheitliche Darmmanagement ein wichtiges Thema für Rückenmarkverletzte. Es stehen verschiedene Methoden zur Auswahl, um die Verdauung unterstützen. Eine davon ist die Colonmassage, eine Technik aus der physikalischen Therapie, mit der die Darmbewegung angeregt und so die Darmentleerung unterstützt oder in Gang gebracht werden soll. [ mehr ] 0


  • Berufliche Rehabilitation – Konzepte in der Diskussion

    Wer erwerbsfähig ist, geht arbeiten und wer das nicht mehr kann, geht in Rente. – So eindeutig stellt sich die Situation für viele von einer Querschnittlähmung Betroffene nicht dar: Die Verarbeitung einer traumatischen Rückenmarksverletzung braucht Zeit, geistige und physische Kräfte können stark schwanken, und oft sind die individuellen beruflichen Aussichten eines Patienten langfristig selbst für erfahrenes Fachpersonal nur schwer einzuschätzen. [ mehr ] 0


  • Expertenwissen bei Darmfunktionsstörungen

    Nicht laufen zu können, ist die Einschränkung, die alle Welt sehen kann und die als das zentrale Handicap bei Querschnittlähmung wahrgenommen wird. Für Betroffene jedoch langfristig weitaus belastender ist die bei fast jeder Rückenmarksverletzung auftretende Funktionsstörung des Darms. Die neu geschaffene Fortbildung „Experte/Expertin für neurogene Darmfunktionsstörungen“ will die Grundlage für eine integrative Professionalisierung in diesem Bereich schaffen. [ mehr ] 0