Monats Archiv: Februar 2014


  • Stiftung Warentest vergleicht Rollatoren

    Stiftung Warentest hat fünfzehn Rollatoren unterschiedlicher Hersteller verglichen und kam zu einem recht engen Testergebnis: Fahren können alle - Unterschiede zeigen sich bei Sicherheit und Handhabung der einzelnen Modelle. Hinsichtlich der Kostenübernahme allerdings irren die Verbraucherschützer: Komfort kostet nicht extra. [ mehr ] 0


  • Wasserski für Rollstuhlfahrer

    Wasserski ist eine Sportart, die mit schwerelosem Gleiten auf dem Wasser fasziniert. Die Sportler können Geschwindigkeit erleben oder gemütlich dahin gleiten. Es gibt viele Variationen von angepassten Sportgeräten, die das Wasserskilaufen auch Personen mit einer Behinderung ermöglichen. [ mehr ] 0


  • Rollstuhltennis

    Rollstuhltennis ist ein Sport, der vollen Einsatz und volle Konzentration verlangt. Die besondere Herausforderung liegt in der Koordination zwischen Rollstuhlfahren und Tennisspielen. [ mehr ] 0


  • Musiktherapie – Der Klang des Unaussprechlichen

    „Die Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber zu schweigen unmöglich ist.“ Dieses Zitat des französischen Schriftstellers Victor Hugo fasst in einem Satz zusammen, worum es bei der Musiktherapie geht. Nach einer traumatischen Querschnittlähmung kann das Unvermögen über die eigene Situation zu sprechen und der dringende Wunsch es doch zu tun, den Betroffenen innerlich zerreißen. Die Musik kann helfen, das Unaussprechliche auszudrücken und neuen Lebensmut zu finden. [ mehr ] 0


  • Cannabis als Arzneimittel

    Der Besitz von Cannabis ist in Deutschland verboten. Bisher konnten Wirkstoffe zu medizinischen Zwecken, etwa bei Schmerzen oder Spastiken, auf Rezept abgegeben werden, jedoch lediglich in begründeten Ausnahmefällen und in der Regel auf eigene Kosten. Im Januar 2017 hat der Deutsche Bundestag eine Änderung der betäubungsmittelrechtlichen Vorschriften beschlossen. Bei schwer kranken Patienten genügt nun das Rezept des Arztes. [ mehr ] 1


  • Integration von Menschen mit Behinderung in den Arbeitsmarkt: Welche Maßnahmen sind sinnvoll?

    Die Forschung zur Wirksamkeit von Integrationsmaßnahmen steckt noch in den Kinderschuhen. Dennoch sind Tendenzen erkennbar, wie das Center for Disability and Integration an der Universität St. Gallen in einer Auswertung von Zahlen aus Österreich, der Schweiz und Deutschland feststellt. [ mehr ] 0


  • Steuertipps für Menschen mit Behinderungen

    Im englischen Sprachraum gibt es ein geflügeltes Wort, dessen Übersetzung sinngemäß lautet: „Es gibt zwei Dinge, die Dich immer erwischen werden. Der Tod und die Steuern.“ Der Stichtag zur Abgabe der Steuererklärung (31. Mai) nähert sich langsam aber sicher; und wenn man schon nicht drum herum kommt, kann man es auch gleich richtig machen. Die Broschüren „Steuertipps für Menschen mit Behinderungen“ können für Querschnittgelähmte und Angehörige eine wertvolle Hilfestellung sein. [ mehr ] 2


  • Rasso Bruckert über Akt und Körperbehinderung

    Immer wieder hat der Fotograf Rasso Bruckert Menschen mit Handicap als Akt in Szene gesetzt. Jede dieser Fotografien bricht mit der Assoziation vom Unperfekten, das verborgen gehört, und verbindet das Unvollkommene stattdessen mit selbstbewusster Präsenz und der Lust sich zu zeigen, wie man ist. [ mehr ] 0


  • Flussabwärts im Mini-Bungalow

    Bunte Ferienhäuschen auf dem Wasser, die gemütlich die Havel entlangschippern, und noch dazu barrierefrei sind: Im Schwedenlook und mit einer Feuerstelle auf der kleinen Terrasse laden die „BunBos“ zur Flussfahrt. [ mehr ] 0


  • Pflegebedarf: Knackpunkt Gutachten

    Der Sozialverband Deutschland e.V. (SoVD) hat 2013 im Rahmen der Beratungstätigkeit seines Landesverbands in Niedersachsen 814 Gutachten des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK) geprüft; gegen 193 wurde erfolgreich widersprochen oder geklagt. Häufig sei die Gutachtertätigkeit mit hohem Zeitdruck verbunden, bemängelt der Verband. [ mehr ] 0