Mehr Menschen mit Behinderung in den Medien

Mehr Menschen mit Behinderung in den Medien

Menschen mit Behinderung spielen (noch) relativ selten in den Medien eine Rolle. Zwei große Anbieter – BBC und Netflix – wollen nun Türen öffnen und in den kommenden fünf Jahren vor und hinter der Kamera mehr Menschen mit Behinderung einsetzen.

„Menschen haben keine Behinderung – Orte schon“: Kampagne der Aktion Mensch

„Menschen haben keine Behinderung – Orte schon“: Kampagne der Aktion Mensch

Für Menschen ohne Behinderung sind Barrieren oft nur eine Unannehmlichkeit - für Menschen mit Querschnittlähmung oder anderen Behinderungen dagegen oft ein unüberwindbares Hindernis und damit das „Aus“ für eine gleichberechtigte Teilhabe. Eine Kampagne ruft dazu auf, aus „Orten mit Behinderung“ #OrteFürAlle zu machen.

Blog: Wie sieht Mutterschaft aus, wenn ein Kind eine Behinderung hat?

Blog: Wie sieht Mutterschaft aus, wenn ein Kind eine Behinderung hat?

Im Blog „Kaiserinnenreich“ schreiben drei Mütter über ihre Erfahrungen in der Pflege und dem Alltag mit ihren Kindern, von denen einige ohne und einige mit Behinderungen (u.a. Spina bifida) leben. Mütter schreiben über ihre Mutterschaft - mit der Musik der Krankenkassen-Warteschleife im Ohr.

Angela Merkel: Potenzial von Menschen mit Behinderung nicht brach liegen lassen

Angela Merkel: Potenzial von Menschen mit Behinderung nicht brach liegen lassen

Bundeskanzlerin Angela Merkel war Gastrednerin beim Jahresempfang des Beauftragten der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen, Jürgen Dusel. Eine ihrer Kernaussagen: Teilhabe sei keine Frage von Zahlen. „Sie berührt das Grundverständnis unseres Zusammenlebens, sie betrifft jeden einzelnen in seiner unteilbaren Würde als Mensch.“

Paralympics: Emotionale Trailer zur Musik von Rammstein

Paralympics: Emotionale Trailer zur Musik von Rammstein

Wer sich emotional auf die Spiele einstimmen will, kann das unter anderem mit den offiziellen Trailern zu den Paralympics tun: Zum Song „Ich will“ der Gruppe Rammstein sind beeindruckende Bilder und Statements zu sehen.

„Das mutigste Sportteam der Welt“: Das Refugee Paralympic Team – mit Parakanute Anas Al Khalifa

„Das mutigste Sportteam der Welt“: Das Refugee Paralympic Team – mit Parakanute Anas Al Khalifa

Sie repräsentieren 12 Millionen Menschen mit Behinderung, die vor Krieg, Verfolgung und Menschenrechtsverletzungen fliehen mussten: Die Athleten im Refugee Paralympic Team. In Tokio mit dabei: Anas Al Khalifa. Der syrische Flüchtling lebt seit vier Jahren in Deutschland. Erst nachdem er sich hier bei einem Arbeitsunfall eine schwere Rückenmarksverletzung zuzog, entdeckte er Parakanu für sich – vorher wusste er nicht, was Paddeln ist.