Körpertemperatur – Dysregulation

Das vegetative (autonome) Nervensystem kontrolliert u. a. die Körpertemperatur. Eine Störung (Th5 und darüber) wirkt sich auf die Thermoregulation aus. Kältezittern zur Verhinderung einer Unterkühlung ist durch die fehlende Muskeltätigkeit weniger wirksam. Schwitzen als Reaktion vor drohender Überwärmung ist Tetraplegikern nur eingeschränkt möglich. Dadurch ist die Gefahr einer Überhitzung gegeben. Die Körpertemperatur muss bewusst kontrolliert und Überwärmung und Unterkühlung entgegengesteuert werden (Folgen und Komplikationen bei Rückenmarksverletzungen, auf: www.medizinfo.de, Flensburg, Abrufdatum: Feb 2013).