Fachbegriff: MTOR (eigentlich: mTor, engl.: mechanistic Target of Rapamycin)

In allen Säugetieren vorkommendes Protein, an welches das Immunsuppressivum Rapamycin bindet. Es handelt sich bei mTOR um ein für Überleben, Wachstum, Proliferation und Motilität von Zellen wichtiges Enzym, das eine Phosphatgruppe zu mehreren anderen Proteinen und Enzymen hinzufügt und diese so aktiviert. Damit ist mTOR Teil der Signaltransduktion im Körper und Anfang einer Kaskade von Signalwegen. Eine Hemmung von mTOR ist für die immunschwächenden Wirkungen von Rapamycin verantwortlich.

(Quelle: mTOR, auf: Wikipedia.org, Abrufdatum: Juli 2015)