Teilhabe

Das „Einbezogensein in eine Lebenssituation“ (WHO). Das Einbezogensein kann als Wechselwirkung zwischen dem gesundheitlichen Problem (z. B. Querschnittlähmung) und  Umweltfaktoren gestört sein. Alle Bestimmungen zur Teilhabe von Menschen mit Behinderung beziehen sich letztlich auf §3 des Grundgesetzes, der eine Benachteiligung von Menschen aufgrund ihrer Behinderung verbietet. Teilhabe bedeutet, unter normalen (Wettbewerbs-) Bedingungen am gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Leben teilnehmen zu können. Sie soll gefördert werden durch folgende Leistungsarten:

• Leistungen zur medizinischen Rehabilitation

• Leistungen zur Teilhabe am Gemeinschaftsleben

• Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben

• Leistungen zur Unterhaltssicherung und andere ergänzende Leistungen