Exoskelette – Schritte in die Zukunft

Fast klingt es wie eine Geschichte aus einem Marvel Comic: Geniale Wissenschaftler entwerfen ein Außenskelett, eine stabile Hülle, aus leichten aber widerstandsfähigen Materialien. Sie statten es mit einem portablen Antrieb und hydraulikgesteuerten Gelenken aus. Bio-elektrische Sensoren reagieren auf die Impulse des Körpers. Ein Computer übersetzt sie in die Bewegungen des Exoskeletts. Und der ehemals gefallene Held erlangt die Kontrolle über seine Beine und seine Mobilität zurück. [ mehr ] 0


  • Querschnittgelähmter im Exoskelett tritt den ersten Ball der Fußball-WM 2014

    Am ersten Tag der Fußballweltmeisterschaft blickte die Welt auf Brasilien und sah, wie ein Querschnittgelähmter den ersten Ball der WM 2014 trat – mithilfe eines gedankengesteuerten Roboteranzugs. Weit davon entfernt alltagstauglich zu werden, sind Exoskelette heute also auf jeden Fall eins: integriert ins Weltgeschehen. [ mehr ] 2


  • Stiftung Warentest vergleicht Rollatoren

    Stiftung Warentest hat fünfzehn Rollatoren unterschiedlicher Hersteller verglichen und kam zu einem recht engen Testergebnis: Fahren können alle - Unterschiede zeigen sich bei Sicherheit und Handhabung der einzelnen Modelle. Hinsichtlich der Kostenübernahme allerdings irren die Verbraucherschützer: Komfort kostet nicht extra. [ mehr ] 0


  • Indego: Neues aus der Welt der Exoskelette

    Die Wunschvorstellungen, die beim Verfassen des Beitrags Exoskelette – Schritte in die Zukunft gehegt wurden, scheinen ein Stück realistischer geworden zu sein. Das neue Exoskelett Indego, das voraussichtlich 2015 zu haben sein wird, ist leichter und schmaler als andere Modelle und muss beim Sitzen im Auto oder im Rollstuhl nicht abgenommen werden, da die Rucksackkomponente entfällt. [ mehr ] 0


  • Exoskelette – Schritte in die Zukunft

    Fast klingt es wie eine Geschichte aus einem Marvel Comic: Geniale Wissenschaftler entwerfen ein Außenskelett, eine stabile Hülle, aus leichten aber widerstandsfähigen Materialien. Sie statten es mit einem portablen Antrieb und hydraulikgesteuerten Gelenken aus. Bio-elektrische Sensoren reagieren auf die Impulse des Körpers. Ein Computer übersetzt sie in die Bewegungen des Exoskeletts. Und der ehemals gefallene Held erlangt die Kontrolle über seine Beine und seine Mobilität zurück. [ mehr ] 0


  • Die richtige Gehhilfe finden

    Als die Stiftung Warentest im Jahr 2005 die Qualität von Rollatoren testete, finanzierten die Krankenkassen jährlich bereits rund 500.000 Stück, obwohl erst 1990 die ersten Modelle in Deutschland verkauft worden waren. Gehstöcke oder -stützen hingegen gibt es schon weitaus länger und längst in allen Regenbogenfarben, sogar faltbar für die Reise. Als Hilfsmittel ermöglichen Gehhilfen eine Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft, indem sie die individuelle Mobilität gewährleisten und damit zu einer selbstständigen Lebensführung beitragen. [ mehr ] 0