• Rehabilitationsziele bei Querschnittlähmung

    Rehabilitation umfasst den koordinierten Einsatz medizinischer, sozialer, beruflicher, pädagogischer und technischer Maßnahmen sowie Einflussnahmen auf das physische und soziale Umfeld zur Funktionsverbesserung zum Erreichen einer größtmöglichen Eigenaktivität zur weitest gehenden Partizipation in allen Lebensbereichen, damit der Betroffene in seiner Lebensgestaltung so frei wie möglich wird“ (WHO, 1981). Um dies zu erreichen wurden Rehabilitationsziele festgelegt, die [ mehr ] 0


  • Das Nervensystem

    Trockener Hals, Herzklopfen, brüchige Stimme – Anzeichen von Aufregung schleichen sich meist dann ein, wenn wir sie überhaupt nicht brauchen können. Sie gehören zu den autonom gesteuerten Funktionen des Körpers und demonstrieren uns nicht zuletzt die Einheit von Körper und Geist. Sicher ist, dass das Nervensystem daran entscheidenden Anteil hat. Das überaus komplexe Netzwerk versendet, übermittelt und empfängt dauernd Tausende [ mehr ] 0


  • Komplikationen, Folge- und Begleiterkrankungen bei Querschnittlähmung

    Eine Rückenmarksverletzung beeinflusst mehr oder weniger stark – unabhängig davon ob sie komplett oder inkomplett ist – verschiedene Organe und Körperfunktionen. Komplikationen können in jeder Phase der Rehabilitation auftreten und Betroffene müssen über mögliche Folgeerkrankungen informiert sein, um in der Lage zu sein, Anzeichen zu erkennen, gegenzusteuern und prophylaktisch gegenzuwirken. [ mehr ] 2


  • Auswirkungen einer Querschnittlähmung auf Organe und Körperfunktionen

    In der Anfangszeit steht für viele, die neu von einer Querschnittlähmung betroffen sind, die Aussicht im Vordergrund, nicht mehr laufen und vielleicht auch die Arme nicht mehr oder nicht mehr voll einsetzen zu können. Erst nach und nach werden weitere Auswirkungen der Verletzung auf Organe und Körperfunktionen deutlich. [ mehr ] 0


  • Dauer und Phasen der Rehabilitation

    Die Akutbehandlung selbst und die Erstrehabilitation nach deren Abschluss erfolgt nach Möglichkeit in einem Querschnittzentrum. Die Umsetzung der Rehabilitationsmaßnahmen und ihre Dauer werden individuell angepasst und nehmen auf die jeweils persönlichen Bedürfnisse, Voraussetzungen und medizinischen Besonderheiten des Patienten Rücksicht. [ mehr ] 0