• Mit D-Mannose gegen Bakterien in der Blase

    D-Mannose ist eine Zuckerart, die es Darmbakterien schwer machen soll, in der Blase ein gemütliches Zuhause zu finden. Eine Studie kommt zu dem Schluss, dass sie ebenso gut wirkt wie ein Antibiotikum, bei geringeren Nebenwirkungen. [ mehr ] 5


  • Blasensteine als Komplikation bei neurogenen Blasenfunktionsstörungen

    Harnsteine können im gesamten Harntrakt auftreten. Während Nieren- und Harnleitersteine in der Regel andere Ursachen haben, ist die Entstehung von Blasensteinen häufig in Verbindung mit Blasenentleerungsstörungen zu sehen. [ mehr ] 0


  • Zur Durchführung des intermittierenden Selbstkatheterismus

    Die meisten Querschnittgelähmten tun es, manche mit fremder Hilfe: Die Blasenentleerung  über Katheter gilt als komplikationsarme Methode und „Goldstandard“ bei Neurogener Dysfunktion des unteren Harnstrakts (bis 2020: neurogenen Blasenfunktionsstörungen). Neben der Beachtung allgemeiner Standards können kleine Tipps bei der Durchführung helfen. [ mehr ] 0


  • Die Weiterbildung Urotherapie

    Das Klinikum Links der Weser in Bremen bietet seit 2007 eine Weiterbildung zum Urotherapeuten für Gesundheits- und Krankenpfleger, Physiotherapeuten, Hebammen oder Ärzte an. Absolventen dieses Kurses werden Experten in der Beratung und Schulung von Menschen mit Störungen der Blasen- und/oder Darmfunktion. [ mehr ] 0


  • Antiseptische Lösungen zur Katheterisierung auf Rezept

    Personen, die ihre Blase mittels Intermittierendem Katheterismus (IK) entleeren, verbrauchen mehrmals täglich antiseptische Lösungen zur Desinfektion von Händen und Schleimhäuten. Dass sie diese Antiseptika nicht selbst bezahlen müssen, ist nicht sonderlich bekannt. [ mehr ] 2