Die Haut bei Querschnittlähmung

Die Haut ist ein Organ mit zahlreichen Funktionen: Sie grenzt den Organismus gegenüber der Außenwelt ab, schützt vor Krankheitserregern, Sonnenlicht und Austrocknung, ist zuständig für Regulation der Körpertemperatur, des Wasserhaushaltes und des Gasaustausches und ist zudem ein Kontakt- und Sinnesorgan. [ mehr ] 0


  • Dekubitus: Lagerung und Lagerungshilfsmittel

    Die richtigen Lagerungstechniken und -systeme sind wichtige Komponenten bei der Prophylaxe und Behandlung von Druckgeschwüren. Eine individuell abgestimmte Positionierung und entsprechende Hilfsmittel sorgen dafür, dass gefährdete oder bereits angegriffene Körperpartien soweit wie möglich druckfrei bleiben. Diese Entlastung beugt der Entstehung eines Dekubitus vor bzw. wirkt unterstützend bei dessen Heilung. [ mehr ] 0


  • Lagerungstechniken bei Querschnittlähmung

    Im Normalzustand signalisiert uns unser Berührungs- und Druckempfinden, wenn wir zu lange auf einer Stelle gelegen oder gesessen haben, und wir ändern die Position – sogar im Schlaf. Bei Tetraplegikern, die sich nicht selbst drehen können, muss diese Schutzfunktion des Körpers eine Pflegeperson übernehmen. [ mehr ] 0


  • Sonnenschutz bei Querschnittlähmung

    Die Sonne ist ein Spitzen-Therapeut. In ihrem Licht verschwinden die trüben Gedanken der kalten Jahreszeit; alles sieht zugänglicher, erlebbarer und freundlicher aus. Die Sonne schafft es, uns dazu zu bringen, uns neu in unsere Umwelt zu verlieben. Und das Leben ist für viele Menschen schlichtweg schöner, wenn die Sonne scheint. Aber wo Licht ist, ist auch Schatten. [ mehr ] 0


  • Dekubitusratgeber für Betroffene und Pflegende

    Für jeden Menschen, der permanent eine sitzende oder liegende Position einnimmt, oder jene, die beruflich oder privat mit der Pflege von Betroffenen betraut sind, sind Druckstellen und deren Behandlung bzw. Prophylaxe ein wesentliches Thema. Trotzdem kommt es in Deutschland jährlich zu über 400.000 Fällen von Dekubitus. [ mehr ] 2


  • Dekubitus-Behandlung

    Eine der häufigsten Komplikation, zu der es bei Querschnittlähmungen kommen kann, sind Dekubiti (Druckgeschwüre bzw. Druckstellen). Der Entstehung von Druckgeschwüren sollte sorgfältig und konsequent vorgebeugt werden, denn wenn sie erst einmal vorhanden sind,  bringen sie erhebliche Einschränkungen für den Betroffenen mit sich und bergen Risiken (z. B. Blutvergiftungen), die unter Umständen lebensbedrohlich sein können (Benedikt/et al., 2012). [ mehr ] 0