Psychologische Aspekte bei traumatischer Querschnittlähmung

Bei einer traumatischen Querschnittlähmung durch einen Unfall, eine Krankheit oder andere Umstände bleibt kaum ein Bereich des Lebens unberührt: Körperliche Gesundheit, Selbstbestimmung und Unabhängigkeit, Leistungsfähigkeit und materielle Sicherheit, Lebensstil und Beziehungen sind unmittelbar betroffen oder bedroht.[ mehr ] 0


  • Gute Vorsätze und wie man sie umsetzt

    Wer kennt das nicht? Die guten Vorsätze, die man fürs neue Jahr getroffen hat, sind zwar wirklich, wirklich gut. Sie sind aber oft auch wirklich, wirklich schwer umzusetzen. Das heißt aber nicht, dass sie zum Scheitern verurteilt sind … [ mehr ] 0


  • Fatigue – Chronische Erschöpfung

    Das Fatigue-Syndrom, kurz Fatigue, oder auch Erschöpfungssyndrom tritt häufig begleitend zu chronischen Erkrankungen auf, u. a. bei Krebs, Multipler Sklerose oder Rheuma. Auch bei Querschnittlähmung wird Fatigue zunehmend als Begleiterkrankung genannt. [ mehr ] 0


  • 7 Tipps für das nächste Arztgespräch

    Die Zeiten, in denen man als Patient sein Schicksal dem Arzt überlassen hat, sind vorbei. Viele Patienten erwarten heute Transparenz und möchten sich aktiv in ihre Behandlung einbringen. Eine gute Kommunikation ist dazu eine wichtige Basis. [ mehr ] 0


  • Wie lebt es sich mit Beatmung?

    Mit dieser Frage beschäftigt sich der Psychologe Jörg Eisenhuth in dem Band „Klinische Psychologie bei Querschnittlähmung“, indem er u. a. ein Fallbeispiel beschreibt: Lisa, Mitte 20, ist vom Halswirbel abwärts gelähmt und braucht rund um die Uhr eine maschinelle Beatmung. Die Bilder zu diesem Einblick in ihr Leben und was darin sonst noch so passiert, postet Lisa auf ihrer Homepage. [ mehr ] 0


  • Resilienz

    Ein Gummiball nimmt nach Belastung seine alte Form wieder an; das Material ist resilient (lat. resilire = zurückspringen). Dieses Begriffes aus der Werkstoffkunde bedient sich inzwischen auch die Psychologie. Hier beschreibt er die menschliche Fähigkeit, sich nach schweren Belastungen wieder zu erholen.  [ mehr ] 0