Das Persönliche Budget

Seit 2004 gibt es in Deutschland das gesetzlich verankerte Konzept des Persönlichen Budgets und seit 2008 einen Rechtsanspruch darauf. Wer auf Hilfe im Alltag angewiesen ist, kann sich mit dem Persönlichen Budget seine Assistenzkräfte selbst aussuchen, muss sie allerdings auch selbst organisieren, anlernen und in Eigenregie bezahlen. [ mehr ] 2


  • Das Projekt „Der Rechtsweg …“

    „Der Rechtsweg ist nicht ausgeschlossen“ heißt das Kooperationsprojekt von Bundesverband für körper- und mehrfachbehinderte Menschen e.V. (bvkm) und Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter e.V. (BSK) zum Ausbau unabhängiger Beratung für Menschen mit Behinderungen. [ mehr ] 0


  • Jetzt kann es teuer werden: Gurtpflicht für Rollstuhlfahrer

    Seit Sommer 2016 müssen Rollstuhlnutzer und Rollstühle in Personenkraftwagen angeschnallt sein. Damit wurden einheitliche Anforderungen an die Rückhaltsysteme in Fahrzeugen geschaffen. Ab Februar 2017 werden für Nichteinhaltung Bußgelder fällig. [ mehr ] 0


  • Bundesteilhabegesetz beschlossen

    Am 1. Dezember 2016 hat der Deutsche Bundestag in zweiter und dritter Lesung das Gesetz zur Stärkung der Teilhabe und Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderungen (Bundesteilhabegesetz – BTHG) beschlossen. [ mehr ] 0


  • Hinzuverdienen bei Erwerbsminderungsrente

    Auch bei Rente wegen voller oder teilweiser Erwerbsminderung dürfen Betroffene Jobs in begrenztem Umfang übernehmen und sich zur Rente etwas hinzuverdienen. Dabei allerdings gelten ganz bestimmte Regeln für den zeitlichen Umfang und die Höhe des Verdienstes. [ mehr ] 0


  • Zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in Österreich

    Wie schaut es eigentlich in unseren Nachbarländern mit der praktischen Verwirklichung von Inklusion und Teilhabe aus? Im März 2007 unterzeichnete Österreich die UN-Behindertenrechtskonvention. Gut neun Jahre später kam eine Überarbeitung der ersten deutschen Übersetzung. Und sonst?  [ mehr ] 0