Das Persönliche Budget

Seit 2004 gibt es in Deutschland das gesetzlich verankerte Konzept des Persönlichen Budgets und seit 2008 einen Rechtsanspruch darauf. Wer auf Hilfe im Alltag angewiesen ist, kann sich mit dem Persönlichen Budget seine Assistenzkräfte selbst aussuchen, muss sie allerdings auch selbst organisieren, anlernen und in Eigenregie bezahlen. [ mehr ] 2


  • Behinderung und Altersarmut

    Die großen Sozial- und Wohlfahrtsverbände machen im Vorfeld der Bundestagswahl erneut auf steigende Altersarmut aufmerksam. Paritätischer Gesamtverband, Sozialverband Deutschland SoVD oder Sozialverband VdK Deutschland fordern jeweils eine Reform der Alterssicherung. Menschen mit Behinderung sind besonders gefährdet im Alter in relative Armut zu geraten. [ mehr ] 0


  • 13 Fakten auf dem Weg zum richtigen Hilfsmittel

    Schon gewusst, dass haltbare Hilfsmittel in der Regel Eigentum der Krankenkasse bleiben? Oder dass Klagen vor dem Sozialgericht immer kostenfrei sind? – Im Umgang mit Leistungsträgern und -erbringern helfen einige wichtige Grundlagen bei der Orientierung. [ mehr ] 0


  • Worauf es bei einer Rechtsschutzversicherung ankommt

    Auseinandersetzungen mit einem Reha-Träger einem Rechtsanwalt zu überlassen, kann ein teurer Spaß werden. Mit einer guten Rechtschutzversicherung im Rücken geht das unter Umständen deutlich fluffiger. Gerade hat die Stiftung Warentest 56 Rechtsschutzversicherungen von 31 Anbietern getestet. [ mehr ] 0


  • Persönliches Budget: die Budgetassistenz

    Mit dem Persönlichen Budget sollen Menschen mit Behinderungen selbstbestimmter leben können. Aber viele kennen das Modell gar nicht oder scheuen einen hohen Verwaltungsaufwand. Dabei gibt es dafür Dienstleister. Eine Win-win-Situation. [ mehr ] 0


  • Nachteilsausgleiche

    Nachteilsausgleiche sind Vergünstigungen für Menschen mit Behinderungen, die auf Antrag und je nach Grad der Behinderung gewährt werden. Vom Bausparvertrag bis zum Telefontarif. [ mehr ] 0