Medizinische Hilfsmittel beantragen (1)

Ob jemand ein bestimmtes medizinisches Hilfsmittel braucht und es seinen Zweck erfüllt, müssen Mitarbeiter der Krankenkassen täglich dutzendfach entscheiden und mit den Mitteln der Gemeinschaft wirtschaften. Umso wichtiger, dass Betroffene ihren Bedarf nachvollziehbar vermitteln und wissen, welche Möglichkeiten die Sozialgesetze dazu eröffnen.[ mehr ] 0


  • Pflegegeld: Anerkennung für die, die nicht bezahlt werden

    Pflegende Angehörige, Freunde und Nachbarn leisten viel – und sie leisten es ehrenamtlich. Als Anerkennung für ihr häusliches Engagement können sie jedoch Pflegegeld erhalten. [ mehr ] 0


  • Leistungen bei Pflegebedürftigkeit

    Die Pflegebedürftigkeit wird je nach individueller Situation in fünf Pflegegrade (siehe: Pflegegrade: Ein Überblick) unterteilt. Die damit verbundenen Sach- und/oder Geldleistungen werden für jeden Pflegegrad im Folgenden beschrieben. [ mehr ] 0


  • Pflegegrade: Ein Überblick

    Jeder Krankenversicherte ist auch automatisch pflegeversichert. Die Pflegeversicherungen sind dann zuständig, wenn Versicherte im gewöhnlichen Tagesablauf für mindestens sechs Monate regelmäßig Hilfe brauchen. Die Einstufung der Pflegebedürftigkeit erfolgt in fünf Graden. [ mehr ] 0


  • „Lotsen im Reha-System“: Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung

    Eine der Reaktionen auf das Bundesteilhabegesetz: Bei Fragen zur medizinischen Rehabilitation und Teilhabe stehen Betroffenen neben Ärzten, Therapeuten und Leistungsträgern nun auch über 500 Angebote zur sog. Ergänzende unabhängigen Teilhaberatung (EUTB) zur Verfügung. Sie sollen als „Lotsen im Reha-System“ fungieren. [ mehr ] 0


  • Unterstützungspflege

    Menschen mit Querschnittlähmung können in vielen Fällen ohne Hilfe ein selbständiges Leben führen. Was aber wenn eine Situation eintritt, die vom Normalen abweicht? Dann kann die Unterstützungspflege helfen. [ mehr ] 0