Ratgeber zur gesetzlichen Krankenversicherung

Im Juni 2013 veröffentlichte das Bundesministerium für Gesundheit einen Ratgeber, der Menschen helfen soll, sich im Gesundheitswesen besser zurechtzufinden. Auf 136 Seiten werden die wichtigsten Punkte zu gesetzlichen Krankenversicherungen, Patientenrechte und Arzneimitteln, Heil- und Hilfsmitteln übersichtlich dargestellt und beschrieben. [ mehr ] 0


  • Gerichtsurteil zu Rollstuhltrainingskursen für Kinder

    Der Deutsche Rollstuhl-Sportverband (DRS) hat in seinem Verbandsmagazin zum Schwerpunktthema Mobilitätstrainingskurse einen Beitrag veröffentlicht. Anlass war ein aktuelles Urteil zur Kostenübernahme solcher Kurse. [ mehr ] 0


  • Das Pflegestärkungsgesetz – Änderungen ab 2015

    Ab dem 1. Januar werden neue gesetzliche Regelungen in der ambulanten und stationären Pflege wirksam. Alle müssen dann mehr einzahlen, und wer Pflege braucht, bekommt auch mehr raus. Betreuungskräfte - keine Pflegefachkräfte - werden aufgestockt, Bürokratie soll abgebaut und die Organisation der Pflege insgesamt flexibler werden. [ mehr ] 0


  • Petition gegen die Ausschreibung von Rollstühlen

    Die Online-Petition „Ausschreibung von Rollstühlen verbieten“ von Gerhard Marx wendet sich gegen die zunehmende Praxis der Krankenkassen, die Versorgung ihrer Versicherten mit Hilfsmitteln über Ausschreibungen zu organisieren. Darunter leidet die Qualität, findet Gerhard Marx und fordert eine Gesetzesänderung. [ mehr ] 0


  • Entscheidungen des Bundessozialgerichts zum Wunsch- und Wahlrecht in der Kritik

    Im Mai 2013 entschied das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel, dass Versicherte alle Kosten für eine Reha-Maßnahme selbst tragen müssen, wenn sie abweichend von der Empfehlung ihrer Versicherung eine teurere Vertragseinrichtung auswählen. Die beiden betreffenden Urteile stoßen bis heute auf Kritik, weil sie das Wunsch- und Wahlrecht Betroffener erheblich einschränken. [ mehr ] 0


  • Zehn Tipps zum Überleben im Gesundheitsdschungel

    Unter dem Titel „Hilfsmittel: Krankenkassen lehnen Anträge oft ab“ machte der Sozialverband VdK – Verband der Kriegsbeschädigten, Kriegshinterbliebenen und Sozialrentner Deutschlands in seiner Verbandszeitung (10/2014) erneut auf Probleme von Betroffenen im Bemühen um ein geeignetes Hilfsmittel aufmerksam. Die Stolpersteine wiederholen sich. Das Gute daran: Auch das gekonnte Vorgehen in solchen Fällen hat schon wiederholt zum Erfolg geführt. [ mehr ] 0