• Craniosacral-Therapie – Manuelle energetische Behandlung bei Querschnittlähmung

    Die Craniosacral-Therapie ist eine alternative Behandlungsform, die aus der Osteopathie abgeleitet ist, und Elemente der manuellen Ganzkörpertherapie und energetischer Heilmethoden kombiniert. Obwohl ihre Wirkung wissenschaftlich nicht belegt ist, wird die Craniosacral-Therapie als äußerst wohltuend empfunden und u. a. im Schweizer Paraplegiker Zentrum in Nottwil angeboten und praktiziert. [ mehr ] 0


  • Lagerungstechniken bei Querschnittlähmung

    Bei Menschen mit Querschnittlähmung fehlt in der Regel die Berührungs- und Druckempfindung. Sie spüren eine zu starke oder langandauernde Druckbelastung nicht und positionieren sich dadurch nicht um. Daher muss diese Druckentlastung mittels entssprechender Sitz- und Lagerungsmaterialien geschehen oder durch Umpositionierungen/Umlagerungen durch Betreuungspersonen. [ mehr ] 0


  • Physiotherapie in der Praxis

    Die Physiotherapie spielt eine große Rolle bei der Behandlung Querschnittgelähmter, da sie die Aufgabe hat, die individuell größtmögliche Selbstständigkeit zu gewährleisten. Ihre Maßnahmen begleiten den Betroffenen von der Akutphase und wiederkehrend bei jeder Phase der Rehabilitation. Physiotherapeutin Jessica Kehr arbeitet seit fünf Jahren mit Querschnittgelähmten und erklärt im Folgenden kurz die Prioritäten und Aufgaben der [ mehr ] 0


  • Colonmassage: Gegen die Verstopfung

    Wenn bedingt durch die Querschnittlähmung eine neurogene Darmfunktionsstörung vorliegt, ist das ganzheitliche Darmmanagement ein wichtiges Thema für Rückenmarkverletzte. Es stehen verschiedene Methoden zur Auswahl, um die Verdauung unterstützen. Eine davon ist die Colonmassage, eine Technik aus der physikalischen Therapie, mit der die Darmbewegung angeregt und so die Darmentleerung unterstützt oder in Gang gebracht werden soll. [ mehr ] 0


  • Physiotherapie – Größtmögliche Selbstständigkeit

    Die Maßnahmen der Physiotherapie begleiten Querschnittgelähmte während der gesamten Rehabilitation und haben zum Ziel ihn dabei zu unterstützen, die größtmögliche Selbstständigkeit und Unabhängigkeit im täglichen Leben zu erlangen. Bereits in der Akutphase wird eine individuelle Therapie angepasst, je nach Ausmaß der Verletzung und abhängig von Begleitverletzungen bzw. -erkrankungen und Allgemeinzustand des Einzelnen. In der zweiten [ mehr ] 0