Barrierefrei wohnen: allgemeine Anforderungen

Form follows function: Die Form folgt der Funktion. – Eigentlich ein Grundsatz aus Design und Architektur, lässt er sich doch genauso auf das barrierefreie Wohnen anwenden. Plus: Ein ehemaliger Wohnberater erzählt aus seiner Praxis.[ mehr ] 0


  • Musterwohnungen zur Umfeldsteuerung und Heimautomation

    Heimautomation ist nicht einfach nur komfortabel. Für Menschen mit hochgradiger Querschnittlähmung ermöglicht sie ein weitestgehend selbstständiges Leben. Um dies zu demonstrieren wurden zwei Musterwohnungen der Deutschen Gesellschaft für Muskelkranke e.V. (DGM) nahe Freiburg mit einem Umfeldsteuerungssystem ausgestattet. [ mehr ] 0


  • Vom Rollstuhl zum Schaukelstuhl

    Die heißen Temperaturen der letzten Wochen versetzen uns auf die Veranda eines Herrenhauses im Süden der USA. Wir ruhen uns bei einem Glas süßer Limonade aus und knabbern hin und wieder an einem Stück frischen Maisbrot. Von fern hören wir die Klänge einer Mundharmonika und langsam beginnen wir den Rollstuhl im Rhythmus der Musik zu wiegen. [ mehr ] 0


  • Wohnen mit Treppenlift

    Treppenlifte stellen eine Möglichkeit dar, Mobilitätseinschränkungen nach Eintritt einer Querschnittlähmung zu begegnen. Beispielsweise, wenn jemand das Haus, in dem er schon viele Jahre wohnt, nicht aufgegeben will oder der Treppenlift die wirtschaftlichere Lösung bedeutet. Mit Glück gibt es ihn auch secondhand. [ mehr ] 0


  • Barrierefreier häuslicher Arbeitsplatz

    Unter dem Oberbegriff „Wohnen“ soll an dieser Stelle auf mögliche Hilfen und Umbauten zur barrierefreien Gestaltung des häuslichen Arbeitsplatzes eingegangen werden. Dazu zählen verstellbare Möbel, aber auch Kommunikationshilfen und Computerhilfsmittel, die den Arbeitsalltag zuhause erleichtern bzw. erst möglich machen. [ mehr ] 0


  • Finanzierung von barrierefreiem Wohnraum

    Die UN-Behindertenrechtskonvention beschreibt das Recht von Menschen mit Behinderungen, „mit gleichen Wahlmöglichkeiten wie andere Menschen in der Gemeinschaft zu leben“, auch in Bezug auf das selbstbestimmte Wohnen. In der Praxis eröffnen sich diese Wahlmöglichkeiten in der Regel nicht von selbst. Die überwiegende Zahl von Wohnungen ist vielmehr auf eine selbstverständliche Art nicht barrierefrei. Allerdings können sie in vielen Fällen barrierefrei oder zumindest barrierearm gemacht werden. Eine Alternative dazu ist der komplette Neubau. Beide Wege werden auf verschiedene Weise finanziell unterstützt. [ mehr ] 0