Querschnittlähmung und Atmung: Warum das Atmen Mühe macht

Querschnittlähmung und Atmung: Warum das Atmen Mühe macht

Atemprobleme und Atemnot können den Alltag von Menschen mit Querschnittlähmung häufig beeinträchtigen. Was sind die Gründe dafür? Wie kann ich damit als Mensch mit Querschnittlähmung umgehen und besser leben? Die S2k-Leitlinie der DMGP gibt Antworten.

Stimme und Querschnittlähmung

Stimme und Querschnittlähmung

Eine Querschnittlähmung kann die Stimmbildung massiv beeinflussen, bis hin zur Stimmlosigkeit. Dabei sind die Stimmbänder allerdings nicht gelähmt. Was passiert mit der Stimme bei einem querschnittgelähmten Menschen?

Lungeninfektionen und Pneumonien vorbeugen mit LISA

Lungeninfektionen und Pneumonien vorbeugen mit LISA

Lähmungsniveau, Lähmungsart und vegetative Komponenten haben einen maßgebenden Einfluss auf die Ausprägung der Atemfunktionsstörung (siehe: Atemproblematik) bei Querschnittlähmung. In fast jedem Fall besteht eine erhöhte Anfälligkeit für Lungeninfektionen und -entzündungen (Pneumonien). Mit verschiedenen Maßnahmen kann man die Atemorgane schützen und Infekten entgegenwirken.

Atemproblematik unter dem Aspekt der Querschnittlähmung

Atemproblematik unter dem Aspekt der Querschnittlähmung

Die Atmung ist eine der lebenswichtigen Funktionen des Körpers für jeden Menschen. Eine chronische Störung der Atemfunktion aufgrund einer Querschnittlähmung wirkt daher schnell bedrohlich. Ausgetüftelte Systeme und Techniken können jedoch selbst bei einer kompletten Atemlähmung für die nötige Sauerstoffzufuhr sorgen.