Kategorie: Physiotherapie


Therapie mit Exomuskel soll inkomplett Gelähmten Motivation und mehr Mobilität bringen

Lorenz Schwärzler steht mitten in den Vorbereitungen zum Zürich Marathon. Das Besondere daran: Er hat eine inkomplette Querschnittlähmung und ist Tetraplegiker. Ein Exomuskel – ein Anzug, der Roboter- mit Textiltechnologie kombiniert – hilft ihm, zu laufen. Ein Medizingeräte-Hersteller unterstützt ihn bei dem einmaligen Testlauf. [ mehr ] 0


Pflege bei Querschnittlähmung: Richtig drehen

Patienten mit Querschnittlähmung richtig drehen zu können, ist eine wichtige Komponente der Pflege im Klinikalltag. Verschiedene Aspekte müssen bei der Umsetzung beachtet werden. [ mehr ] 0


Kinästhetische Grundlagen anwenden: Der Transfer

Den kinästhetischen Knietransfer gibt es gar nicht“, sagen Kinästhetik-Experten und wollen das Konzept damit vor einer Reduzierung auf starre Techniken bewahren. Jede Anwendung sei hochspezifisch und ansonsten geradezu gefährlich. Die Kinaesthetics-Trainerin Anette Vogel zeigt, worauf es beim Transfer nach kinästhetischem Konzept ankommt. [ mehr ] 0


Kinästhetische Betrachtungsaspekte in der Pflege

Bei der Kinästhetik handelt es sich um ein Konzept zur Bewegung und Bewegungswahrnehmung durch erhöhte Achtsamkeit. Das Ziel: Kräfte sparen und Ressourcen mobilisieren, indem man kluge (Um-)wege wählt. [ mehr ] 0


Radfahren trotz Querschnittlähmung

Was auf den ersten Blick aussieht wie ein Handbike (siehe: Handbikes- Varianten von Extrem bis Hybrid) mit etwas erhöhter Sitzposition, ist ein BerkelBike – hier werden die Beine am Vorantreiben des Fahrzeugs mehr oder weniger aktiv beteiligt und trainiert. [ mehr ] 0


Sporttherapie in der Rehabilitation von Querschnittgelähmten

Nach Eintritt einer Querschnittlähmung werden Betroffene während der Erstrehabilitation - je nach Lähmungshöhe, Alter, Neigung und evtl. Komplikationen - an verschiedene Sportarten herangeführt, die im Rollstuhl besonders gut auszuführen sind. Die Möglichkeiten sind dabei vielfältig und gehen über Bogenschießen und Rollstuhlbasketball weit hinaus. [ mehr ] 0


Lokomotionstherapie bei inkompletter Querschnittlähmung

In vielen Querschnittzentren gehört das Lokomationstraining zur Therapie bei inkompletter Querschnittlähmung. Dabei trainiert der Patient auf einem motorbetriebenen Laufband während eine Gurt-Aufhängung ihn von seinem Körpergewicht entlastet. Während der Anwendung hilft ein Lokomat dem Patienten, seine Beine in einem physiologischen Gangmuster nach vorn zu setzen. [ mehr ] 0


Motorunterstützte Bewegungstrainer

Bewegung kann physiologisch auch dann sinnvoll sein, wenn sie passiv ausgeführt wird. Mit motorisierten Bewegungstrainern können Para- und Tetraplegiker passiv oder unterstützt Gelenke durchbewegen, ihren Kreislauf in Schwung bringen und ggf. Muskeln aktivieren. [ mehr ] 0


Akupressur: Per Fingerdruck zur besseren Verdauung

Akupunktur und die Do-it-yourself-Variante Akupressur sind feste Bestandteile der Traditionell Chinesischen Medizin (TCM). Über bestimmte Punkte im Meridiansystem werden Organe und Körperfunktionen stimuliert und ausgeglichen. Auch auf die Verdauung kann Akupressur sich wohltuend auswirken. [ mehr ] 0


Akupunkturmassage nach K. Radloff bei Querschnittlähmung

Im Schweizer Paraplegiker-Zentrum in Nottwil werden seit Jahren positive Erfahrungen mit der Akupunkturmassage nach K. Radloff bei der Behandlung Querschnittgelähmter gesammelt. Vor allem bei der Behandlung chronischer Schmerzzustände kann sie helfen. [ mehr ] 0