Leben mit Querschnittlähmung: “Mein Plan, wenn ein Notfall eintritt.”

Leben mit Querschnittlähmung: “Mein Plan, wenn ein Notfall eintritt.”

Felix Esser ist seit 2013 Tetraplegiker mit Lähmungshöhe C6. In seinem Alltag unterstützen ihn persönliche Assistenten. Dies funktionierte recht gut, doch dann hatte Esser drei Jahre nach Eintritt seiner Querschnittlähmung eine Hirnblutung – eine dramatische Situation in der niemand genau wusste, was zu tun war. Mit welchen Strategien er sich auf künftige Notfälle vorbereitet, erklärt Esser mit einprägsamen Worten.

Leben mit Querschnittlähmung: „Türen schließen sich, Türen öffnen sich“

Leben mit Querschnittlähmung: „Türen schließen sich, Türen öffnen sich“

Aktive Teilhabe ist für Thorsten Ely kein Fernziel, sondern (Berufs-)Alltag. Der querschnittgelähmte Sportwissenschaftler wechselte vor drei Jahren zu einem Projekt des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), das Menschen mit Behinderungen in die Arbeit im gemeinnützigen Sport integriert. „Auch außerhalb des Sports bräuchten wir als Anschubhilfe für die Inklusion mehr solcher geförderten Maßnahmen“, findet er. „Damit kann man zunächst für sich selbst, in der Konsequenz aber auch für die gesamte Gesellschaft unglaublich viel erreichen.“

Leben mit Querschnittlähmung: „Geschoben habe ich ihn noch kein einziges Mal.“

Leben mit Querschnittlähmung: „Geschoben habe ich ihn noch kein einziges Mal.“

„Das kannste selber!“ Diese drei Worte klingen weder zärtlich noch romantisch, aber bestimmt. Sie sind vermutlich das Glücksgeheimnis von Daniela und Werner Vogt. Seit 30 Jahren sitzt er wegen einer Querschnittlähmung im Rollstuhl – und seit 30 Jahren tut sie vieles, aber „den Hintern trage ich ihm ganz bestimmt nicht hinterher.“

Leben mit Querschnittlähmung: Fünf positive Lebensstrategien

Leben mit Querschnittlähmung: Fünf positive Lebensstrategien

Seiner Frau sei er „nicht der netteste Partner“ gewesen, erinnert sich Werner Vogt an die Zeit kurz nach seinem Unfall. Würde er so heute nicht wieder machen. Überhaupt hat er in den 30 Jahren mit Querschnittlähmung viele positive Strategien entwickelt, um „die richtige Position und die richtigen Perspektiven im Leben“ zu finden.