Auf geht´s! Serviceleistungen, die Bahnreisende im Rollstuhl kennen sollten

Auf geht´s! Serviceleistungen, die Bahnreisende im Rollstuhl kennen sollten

Einfach in den nächsten Zug rollen und weg? Für Menschen mit Querschnittlähmung meist nicht möglich. Auf Bahnhöfen und auf dem Weg ins Abteil gibt es viele Barrieren - ohne aufwendige Planung geht kaum etwas. Die Redaktion hat einen Überblick über die wichtigsten Services und Angebote der Deutschen Bahn (DB) sowie relevante Formalien für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen zusammengestellt.

Beispiel Kapstadt: Kick-off für barrierefreie Mobilität in Afrika

Beispiel Kapstadt: Kick-off für barrierefreie Mobilität in Afrika

2010 war Südafrika nicht nur Gastgeber der ersten Fußball-Weltmeisterschaft auf dem afrikanischen Kontinent, sondern führte mit MyCiTi in Kapstadt auch das erste universell zugängliche öffentliche Verkehrsangebot ein. Die Idee hat sich aufgrund der damit verbundenen Vorteile für alle Menschen verbreitet.

Lücke im Regelwerk: Bahn muss Evakuierung im Brandfall nicht digital simulieren und mobilitätseingeschränkte Fahrgäste nicht berücksichtigen.

Lücke im Regelwerk: Bahn muss Evakuierung im Brandfall nicht digital simulieren und mobilitätseingeschränkte Fahrgäste nicht berücksichtigen.

Aufgrund einer Lücke im Regelwerk beruht die Prüfung hinsichtlich einer Evakuierung im Brandfall und am Beispiel von Familien mit Kindern, älteren Fahrgästen oder Fahrgästen mit Behinderung in neu zu bauenden Bahntunneln auf Freiwilligkeit.Diesen Umstand kritisiertBrandschutzexpertin Professor Kathrin Grewolls und fordert ein Handeln der Politik.

So rollstuhlgerecht sind Fernlinienbusse

So rollstuhlgerecht sind Fernlinienbusse

Auch wenn rollstuhlgerechte Fernbusse bald Pflicht sind: Einige „Details“ – fehlende Kompatibilität von Rollstuhl und Verankerung, keine rollstuhlgerechten Toiletten an Bord, wenige barrierefreie Busbahnhöfe - dürften Menschen mit Querschnittlähmung noch länger bei ihren Reiseplänen in die Quere kommen.

Nicht ohne Macken: das „Bahnsteighöhenkonzept“

Nicht ohne Macken: das „Bahnsteighöhenkonzept“

Historisch bedingt gibt es in Deutschland viele unterschiedliche Bahnsteighöhen. Für Reisende im Rollstuhl bedeutet das: An einem Bahnhof können sie ohne Barriere in den Zug rollen – im nächsten nicht. Hier für Barrierefreiheit zu sorgen, ist eine Mammutaufgabe, der sich die Deutsche Bahn mit dem „Bahnsteighöhenkonzept“ stellen will.

Rollstuhlgerechte Wohnmobile mieten

Rollstuhlgerechte Wohnmobile mieten

Ungebunden sein, frei, mobil, unabhängig. Das sind die Vorteile, die für Urlaub in rollstuhlgerechten Campern und Wohnmobilen sprechen. Und wer sich nicht dauerhaft ein solches Gefährt anschaffen möchte, kann es auch mieten.

Entscheid zu Mitnahme von Elektromobilen in Linienbussen

Entscheid zu Mitnahme von Elektromobilen in Linienbussen

Nach mehr als zwei Jahren intensiver Verhandlungen ist die bundesweit einheitliche Erlassregelung der Länder zur Mitnahme von Elektromobilen in Linienbussen des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) in Kraft getreten.

Das barrierefreie Wohnmobil

Das barrierefreie Wohnmobil

Mit einer Reise quer durchs grenzenlose Europa, entlang der Route 66 in den USA oder im unerschlossenen Outback Australiens, erfüllt sich für Viele der Traum von Freiheit. Wenn allerdings Barrierefreiheit bei der Realisierung dieses Traums eine Rolle spielt, werden Planung und Umsetzung schon schwieriger. Einfacher wird der Road Trip im barrierefreien Wohnmobil.

Rollstuhlgerechte Autos mieten

Rollstuhlgerechte Autos mieten

Einige Autovermietungen haben behindertengerecht umgebaute Fahrzeuge im Angebot, auch im Ausland. Wer während des Urlaubs mobil sein möchte, aber nicht mit dem eigenen Auto anreisen will, kann in einem Leihwagen zugleich Fahrerfahrungen mit Umbau und Fahrzeug sammeln.