Gesehen: Don’t worry, weglaufen geht nicht

Gesehen: Don’t worry, weglaufen geht nicht

„Don’t worry, weglaufen geht nicht” ist der Titel eines Filmes über den querschnittgelähmten amerikanischen Cartoonisten John Callahan. Die Mischung aus Komödie und Drama überrascht mit Tiefgang und Detailverliebtheit.

Leben mit Querschnittlähmung: „Türen schließen sich, Türen öffnen sich“

Leben mit Querschnittlähmung: „Türen schließen sich, Türen öffnen sich“

Aktive Teilhabe ist für Thorsten Ely kein Fernziel, sondern (Berufs-)Alltag. Der querschnittgelähmte Sportwissenschaftler wechselte vor drei Jahren zu einem Projekt des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), das Menschen mit Behinderungen in die Arbeit im gemeinnützigen Sport integriert. „Auch außerhalb des Sports bräuchten wir als Anschubhilfe für die Inklusion mehr solcher geförderten Maßnahmen“, findet er. „Damit kann man zunächst für sich selbst, in der Konsequenz aber auch für die gesamte Gesellschaft unglaublich viel erreichen.“

Für Kinder erklärt: Alle behindert!

Für Kinder erklärt: Alle behindert!

„Alle behindert!“ ist ein ausgezeichnetes Kinderbuch von Monika Osberhaus und Horst Klein, das jungen Lesern die Farbenpracht einer vielfältigen Gesellschaft und verschiedene Beeinträchtigungen - u. a. Querschnittlähmung und Spina bifida - näher bringen soll.

MDK: Entsender von Gutachtern, aber auch Kontrollinstanz für Pflegeheime und Kliniken

MDK: Entsender von Gutachtern, aber auch Kontrollinstanz für Pflegeheime und Kliniken

Der Medizinische Dienst der Krankenversicherungen (MDK) deckt einen großen Aufgabenbereich ab. Viele seiner Entscheidungen können direkt oder indirekt das Leben von Menschen mit Querschnittlähmung beeinflussen, z. B. wenn eine gesetzliche Krankenkasse ihn wegen eines scheinbar unnötigen Hilfsmittels zu Rate zieht oder ein Pflegegutachten erstellt werden soll.

Internationales Jahr der Pflegenden: Forderungskataloge

Internationales Jahr der Pflegenden: Forderungskataloge

Dass Pflegende maßgebliche Akteure im Gesundheitswesen sind, war schon vor der Corona-Pandemie klar: Die Weltgesundheitsorganisation erklärte 2020 zum „Internationalen Jahr der Pflegekräfte und Hebammen“. Nun wollen Organisationen wie der Deutsche Bundesverband für Pflegeberufe die Position der Pflegenden weiter stärken.

Leben mit Querschnittlähmung: „Geschoben habe ich ihn noch kein einziges Mal.“

Leben mit Querschnittlähmung: „Geschoben habe ich ihn noch kein einziges Mal.“

„Das kannste selber!“ Diese drei Worte klingen weder zärtlich noch romantisch, aber bestimmt. Sie sind vermutlich das Glücksgeheimnis von Daniela und Werner Vogt. Seit 30 Jahren sitzt er wegen einer Querschnittlähmung im Rollstuhl – und seit 30 Jahren tut sie vieles, aber „den Hintern trage ich ihm ganz bestimmt nicht hinterher.“

Leben mit Querschnittlähmung: Fünf positive Lebensstrategien

Leben mit Querschnittlähmung: Fünf positive Lebensstrategien

Seiner Frau sei er „nicht der netteste Partner“ gewesen, erinnert sich Werner Vogt an die Zeit kurz nach seinem Unfall. Würde er so heute nicht wieder machen. Überhaupt hat er in den 30 Jahren mit Querschnittlähmung viele positive Strategien entwickelt, um „die richtige Position und die richtigen Perspektiven im Leben“ zu finden.

„Rollt bei mir!“ – Biografie, Comedy und Crashkurs in Selbstmotivation

„Rollt bei mir!“ – Biografie, Comedy und Crashkurs in Selbstmotivation

„Ein Leben lang im Rollstuhl also. Wie Stephen Hawking, nur ohne Genialität? Wer will das denn?“ - Tan Caglar ganz bestimmt nicht, aber Spina bifida ließ ihm keine Wahl. In „Rollt bei mir!“ schildert der Comedian witzig und ehrlich sein Dasein in dem Ding, das kein „richtiges Möbelstück, aber auch kein echtes Fahrzeug“ ist.