Verdauung und der Verdauungstrakt

Verdauung und der Verdauungstrakt

Verdauung ist ein Überbegriff für alle Vorgänge, die der Zerkleinerung und Aufspaltung der Nahrung in Nährstoffe, die Aufnahme dieser Nährstoffe in die Blutbahn und die Ausscheidung von nicht verwertbaren Nahrungsbestandteilen betreffen. Im Falle einer Querschnittlähmung ist das Verdauungssystem je nach Läsionshöhe mehr oder weniger stark in Mitleidenschaft gezogen.

Darmentleerungstechniken bei Querschnittlähmung

Darmentleerungstechniken bei Querschnittlähmung

Bei liegenden Patienten erfolgt die Darmentleerung vorzugsweise in linker Seitenlage; nur wenn dies nicht möglich ist, wird sie in rechter Seiten- bzw. Bauchlage durchgeführt. Keine Bettschüsseln verwenden, da die Gefahr von Druckstellen besteht. Beim mobilen Patient findet die Defäkation auf dem Duschrollstuhl bzw. direkt am WC statt. Sitzfläche bei Bedarf abpolstern zur Vermeidung von Druckstellen. Eine entspannte Sitzposition (nicht zu steil) und keine baumelnden Beine ist für eine selbständige Stuhlentleerung wichtig.

Darmfunktion bei Querschnittlähmung

Darmfunktion bei Querschnittlähmung

Das Bedürfnis, den Darm zu entleeren entsteht im Normalfall durch Ansammlungen von Stuhl im Enddarm, der eine Spannung der Darmwand bedeutet. Dieser Reiz gelangt über Nerven zum Rückenmark und zum Gehirn und wird mit wellenartigem Zusammenziehen der Darmmuskulatur (Peristaltik) beantwortet. Dennoch kann der Zeitpunkt der Stuhlentleerung bei gesunden Menschen durch Beeinflussung von Beckenbodenmuskulatur und Schließmuskeln willkürlich bestimmt werden.